Die Teams von Contagt, Sulfotools und Apoly (von links)

Der Pharmakonzern Merck holt sich ab Mitte September Innovationsnachhilfe bei Startups. Dann ziehen die drei Gewinner des Merck-Accelerators gegenüber der Zentrale in Darmstadt ein. Mehr als 70 Startups hatten sich für das Programm beworben, zehn durften ihre Ideen dem nach eigenen Angaben „ältesten pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt“ vorstellen.

Anzeige
Die Startups – mit dem Fokus auf Health-Themen – unterstützt der Konzern finanziell mit jeweils 25.000 Euro. Im Gegenzug erhält Merck eine stille Beteiligung am Unternehmen, Anteile am Eigenkapital sind nicht vorgesehen. Für die Startups hat das Unternehmen extra ein Innovationszentrum neu eingerichtet, in dem es auch Beratung für die jungen Unternehmen gibt.

Diese drei Startups haben Merck überzeugt:

  • Das Leipziger Unternehmen Apoly bietet eine Apotheke in der App. Die Nutzer können ihre Krankheitssymptome angeben und bekommen automatisch das passende Medikament empfohlen. Sie können die rezeptfreien Medikamente dann direkt bestellen. Für die schnelle Lieferung setzt das Unternehmen auf Kooperationen mit Apotheken in Städten wie Berlin und München. Das Startup erhält für die Vermittlung eine Provision. Bislang gibt es nur den Prototyp.
  • Contagt aus Mannheim weist orientierungslosen Patienten in Krankenhäusern den Weg zum Behandlungszimmer. Dafür hat das Unternehmen ein Indoor-Navigationssystem entwickelt, das auf dem Smartphone funktioniert. Die Patienten können ihren Standort erfassen und sich zum Ziel leiten lassen. Technisch funktioniert die Navigation mit Bluetooth-Beacons.
  • Das Team von Sulfotools hat eine spezielle Methode entwickelt, mit der sich Kosmetika, Pharmazeutika und Nahrungsergänzungsmittel mit weniger organischen Stoffen herstellen lassen – stattdessen können die Hersteller die Inhaltsstoffe mit Wasser ersetzen. Das könne die Kosten um die Hälfte senken, heißt es vom Startup aus Darmstadt.
Bild: Merck