Der F0-15 ist das aktuelle Projekt von Daimler – durch „Startup Autobahn“ sollen weitere folgen.

Der Silicon-Valley-Accelerator Plug and Play und der Autobauer Daimler eröffnen einen 10.000 Quadratmeter großen Forschungscampus mit Coworking Spaces und einer Werkstatt für Hardware-Forschungsprojekte in Stuttgart. Der offizielle Titel: Startup Autobahn.

Die High-Tech-Werkstatt soll in den kommenden Wochen in der ARENA2036 eingeweiht werde, die insgesamt 1.500 Quadratmeter fasst (s. Bild unten). Dort könnten die Ideengeber mit den bereitgestellten Maschinen, darunter 3D-Drucker, und der Software an ihren Prototypen arbeiten, heißt es von Daimler.

Anzeige
Zum Auftakt veranstaltet das schwäbische Unternehmen ein Accelerator-Programm, für das sich mobility-affine Startups bis Mitte Juni bewerben können. Innerhalb der drei bis sechs Monate des Programms können die auserkorenen Startups außerdem Coachings und Mentoring in Anspruch nehmen.

Die ausgewählten Startups, die sich in der Early-Stage-Phase befinden, könnten zudem gegen eine Beteiligung von fünf Prozent ein Startkapital von 25.000 Euro aufnehmen, heißt es. Neben Plug and Play und Daimler unterstützen auch die Wirtschaftsregion Stuttgart GmbH sowie die Universität Stuttgart das Accelerator-Programm.

Das Ziel von Startup Autobahn: Nationale wie internationale Jungunternehmer für den Technologie-Standort Stuttgart gewinnen. „Im Gegensatz zu Silicon Valley mit Software-Fokus sollen bei Startup Autobahn nicht nur software- sondern vor allem auch hardwareorientierte Projekte im Vordergrund stehen“, sagt Thomas Weber, Vorstandsmitglied der Daimler AG.

Hardware lab, Werktstatt, Arena2036, Daimler

Die High-Tech-Werkstatt Arena2036 wird etwa 1.500 Quadratmeter groß werden.

Bild: Daimler / ARENA2036 e.V