+++ Airbnb-Gastgebern droht fristlose Kündigung +++

Mieter, die ihre Wohnung über Airbnb anbieten, müssen mit einem Rauswurf durch ihren Vermieter rechnen. Wie das Landgericht Berlin entschied, stellt das Anbieten einer Mietwohnung bei Airbnb einen so schweren Pflichtverstoß dar, dass der Vermieter den Mietvertrag fristlos kündigen darf. Im verhandelten Fall hatte ein Vermieter den Mieter abgemahnt, nachdem er festgestellt hatte, dass die Mietwohnung auf Airbnb als Touristenunterkunft angeboten worden war, später wurde dem Mieter gekündigt. Laut Gericht ist eine Überlassung einer Mietwohnung gegen Entgelt an Dritte nur dann erlaubt, wenn der Mieter zuvor die Erlaubnis des Vermieters eingeholt hat. [Mehr dazu bei Internet World Business]

Aktualisierung vom 19.2.15: Airbnb lenkt ein, dass das Anbieten einer Wohnung bei Airbnb nicht prinzipiell einen Grund für eine fristlose Kündigung darstellt. Anbei die Stellungnahme des Unternehmens: „Airbnb erinnert alle Gastgeber daran, sich an die lokalen Regeln und Vorschriften zu halten. Wir wissen, dass Mietverträge individuell und von Ort zu Ort variieren und raten unseren Gastgebern dazu, ihren Vermieter zu informieren, bevor sie ihre Wohnung bei Airbnb anbieten möchten.“

+++ Auctionata steigert Umsatz – und expandiert international +++

Das Online-Auktionshaus Auctionata wächst: Nach eigenen Angaben hat das Berliner Startup das Jahr 2014 mit einem Umsatz von 31,5 Millionen Euro abgeschlossen, was einer Steigerung um 163 Prozent gegenüber dem Umsatz von 12 Millionen Euro aus dem Vorjahr entspricht. Drei Viertel davon stammen aus Livestream-Auktionen, heißt es weiter. Mehr als 300 Mitarbeiter beschäftige Auctionata weltweit – im vergangenen Jahr hatte das Startup Büros in London und Zürich, einen Standort in New York sowie weitere Repräsentanzen in Rom und Madrid eröffnet. Im laufenden Jahr sollen weitere Repräsentanzen in Europa sowie ein dritter „Full-Service-Standort“ mit Livestream-Studio in Hongkong dazu kommen.

+++ Axel Springer launcht App für Bahnfahrer +++

Der Berliner Konzern Axel Springer hat Lokin, eine App für Bahnreisende, gestartet: Über die App können sich Gäste eines bestimmten Zuges in Chaträumen untereinander austauschen. Außerdem sollen die Nutzer über die App News von Welt Online lesen können und aktuelle Informationen zu allen ICE- und IC-Zügen und den größten Bahnhöfen Deutschlands abfragen können.

+++ Run a Shop nun in 20 Ländern aktiv +++

Das Berliner AdTech-Startup Run a Shop setzt seine Internationalisierungsstrategie fort und expandiert nach Asien. Für Indien wurde bereits am 28. Januar das Preisvergleichsportal Salesfire.in gestartet, das bisher von 85.000 Konsumenten genutzt worden sein soll. Damit ist das Berliner Tech-Startup nun in 20 Ländern aktiv und erreicht nach eigenen Angaben bis zu eine Million Nutzer pro Tag. Partner des Publisher-Unternehmens sind unter anderem Amazon, Billiger.de oder Ebay.

+++ Business Angels loben Venture-Gesetzes-Entwurf +++

Anfang des Jahres veröffentlichte der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) einen Entwurf für ein Venture-Capital-Gesetz. Das Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND) begrüßte jetzt offiziell den Vorstoß: „BAND und BVK haben bereits in einem ‚Schulterschlusspapier‘ vom Mai 2013 klar ausgesagt, dass Business Angels und Venture-Capital-Gesellschaften gemeinsame Partner in der Finanzierung von Startups sind. Der nun vorgestellte Gesetzesvorschlag würde Verbesserungen in der gesamten Finanzierungskette bringen und gerade deswegen viel bewirken“, so BAND-Vorstand Roland Kirchhof.

Disclaimer: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH hier. www.vmpublishing.com.