Alibaba-Chef Jack Ma

Schnell für gute Nachrichten sorgen, in zwei Tagen werden die Geschäftszahlen für das Jahr 2015 erwartet. Da sorgt die Firmenschmiede vorsorglich vorab für Aufsehen: Wie heute bekannt wurde, verkauft Rocket Internet Anteile an seinem südostasiatischen E-Commerce-Shop Lazada – an keinen anderen als den chinesischen Internetkonzern Alibaba.

Der E-Commerce-Riese übernimmt Lazada-Anteile im Wert von insgesamt einer Milliarde US-Dollar. Die Hälfte davon sind neu ausgegebene Anteile, den Rest kauft Alibaba bestehenden Investoren ab. Lazada wurde bei der Transaktion mit insgesamt 1,5 Milliarden Dollar bewertet. Demnach übernimmt Alibaba eine kontrollierende Mehrheit an dem Online-Shop, der diverse Produkte wie Kleidung oder Elektronikartikel in Indonesien, Vietnam, Malaysia, Thailand und den Philippinen vertreibt.

Neben Rocket Internet haben Investoren wie Kinnevik, Tesco oder Tengelmann Ventures über 700 Millionen Dollar in das 2011 gegründete Lazada gesteckt. Die Bewertung von 1,5 Milliarden US-Dollar ist also rund eine Verdopplung des investierten Kapitals. Ein schlechtes Ergebnis ist das nicht – allerdings ist die Rendite damit noch weit unter der, die sich klassische VCs bei einem großen Exit erhoffen.

Anzeige
Für Rocket Internet war der Deal allerdings lohnender als für einige der Co-Investoren. Das Unternehmen hat einen Anteil von 9,1 Prozent an Lazada abgetreten und dafür 137 Millionen Dollar erhalten. Damit konnte man das insgesamt investierte Kapital von 20,5 Millionen Dollar verfünfzehnfachen, wirbt Rocket. Die Berliner beziehen bei der Rechnung aber ihren verbleibenden Anteil von 8,8 Prozent an Lazada mit ein.

Die Gesellschafter haben mit Alibaba auch eine Kaufoption vereinbart: Damit hat der Konzern von Gründer Jack Ma in den kommenden zwölf bis 18 Monaten das Recht, die übrigen Anteile an Lazada zum Marktpreis zu erwerben.

Die Aktie von Rocket Internet reagiert positiv auf die Nachricht und geht leicht ins Plus. Der Kurs liegt derzeit wieder bei über 26 Euro (Stand: 10:40 Uhr). Ende 2015 lag der Preis für Rocket-Anteile lange Zeit bei unter 20 Euro – dem absoluten Tief seit dem Börsengang im Herbst 2014.

Erst im vergangenen Januar hatte Rocket Internet verkündet, für seinen neuen Beteiligungsfonds von Investoren 420 Millionen US-Dollar eingesammelt zu haben. Vor kurzem berichtete nun die Wirtschaftswoche, dass Rocket-Chef Oliver Samwer ein zweites Closing über einen weiteren, dreistelligen Millionenbetrag vorbereite. Noch mehr gute Nachrichten vor den Jahreszahlen.

Bild: World Economic Forum at en.wikipedia, CC BY-SA 3.0