Amazon Logistik

Startet Amazon eine eigene Lieferflotte?

Ob man sie Generation Y nennen mag, Digital Natives oder einfach nur bequem – immer mehr Menschen bestellen Waren über das Internet. Davon profitiert auch die Startup-Szene. Zalando, Spreadshirt oder Outfittery etwa, genauso Miflora, Urbanara oder Amorelie. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Zalando allein betreibt insgesamt vier Logistikzentren, die zusammen mehrere Tausend Mitarbeiter beschäftigen. Die Lieferung übernehmen Anbieter wie DHL, Hermes oder UPS. Was oft vergessen wird: Je höher die Bestellvolumen, desto stärker wird auch die Abhängikeit von Logistik-Anbietern, gerade was die letzten Meter betrifft.

Das hat der Versandriese Amazon nun erkannt und plant eine eigene Lieferflotte, wie das Wall Street Journal berichtet. Getestet werde das Projekt bereits in San Francisco, Los Angeles und New York. Zuvor hatte das US-Unternehmen bereits einen eigenen Lieferservice für Lebensmittel gestartet.

Von dem Vorstoß dürfte sich Amazon gleich mehrere Vorteile versprechen. Zum einen hätte das Unternehmen eine bessere Verhandlungsbasis gegenüber Anbietern wie UPS, zumindest in den Großstädten. Bis auf Weiteres wird der Großteil der Lieferungen aber dennoch über die Logistik-Anbieter laufen müssen.

Zum anderen hätte Amazon mit einer eigenen Flotte eine bessere Kontrolle über das gesamte Einkaufserlebnis von der Auswahl über die Bestellung bis hin zur Lieferung. In der vergangenen Weihnachtssaison war es zu mitunter erheblichen Verzögerungen gekommen – entspechend sauer waren die Kunden. Hinzu kämen Effizienzgewinne, weil sich die Bestell- und Auslieferprozesse näher zusammenbringen und besser synchronisieren ließen.

Den Karton füllen, bis er voll ist

Anzeige
Neben den Flotten-Experimenten glaubt Amazon, noch ein weiteres Problem gelöst zu haben. Weil es bislang vergleichsweise teuer war, kleinere Haushaltsprodukte zu versenden, hieß die Lösung: größere Packungsgrößen. Aber wer bestellt schon gerne 15 mal Seife? Was Amazon nun unter dem Namen Prime Pantry anbietet, ist eine definierte Packungsgröße, die mit kleinteiligen Waren befüllt werden kann. Wie viel Platz noch ist, zeigt die Webseite an. Ist der Karton gefüllt, kann die Bestellung abgegeben werden.

Der Vorteil: Amazon kann einzelne Verbrauchsgegenstände für den Haushalt verschicken, ohne dabei mit kleinvolumigen Paketen und entsprechend hohen Versandkosten pro Stück umgehen zu müssen. Das schont die besonders bei Drogerieartikeln ohnehin engen Margen.

Von einer einheitlichen „User Experience“ bis hin zur Möglichkeit, auch kleinteilige Haushaltswaren zu verkaufen, könnte der US-Versandriese – Mitarbeiterstreiks in den hiesigen Logistikzentren einmal außen vor gelassen – mit seinen beiden neusten Projekten also aus der empfundenen Pflicht eine echte Kür machen. Für hiesige Startups wird es zwar in der Regel nicht sinnvoll sein, eine eigene Flotte aufzubauen. Dafür sind die Bestellvolumen zu klein. Aber man kann durchaus kreativ sein. Und wer weiß, vielleicht fahren ja doch bald orangefarbene Lieferwagen durch Berlin oder Hamburg.



Info: So funkioniert Amazon Prime Pantry

Bild: Amazon