CFP-Gründer Andreas Thümmler

Andreas Thümmler über sein Metier

Andreas Thümmler ist Gründer und CEO von Corporate Finance Partners (CFP), einem der führenden europäischen Beratungshäuser für Unternehmensfinanzierung und M&A (Mergers & Acquisitions). Das Unternehmen brachte bislang über 300 Deals über die Bühne, unter anderem den Exit von Zanox, das für rund 215 Millionen Euro an den Axel-Springer-Konzern und die Schweizer PubliGroup ging, oder auch den DailyDeal-Kauf durch Google.

Anzeige
Der besondere Fokus der M&A-Firma liegt auf Internet-Unternehmen und Tech-Startups. Wohl nicht zuletzt auch deshalb, weil Thümmler sich das Verständnis und ein Faible für Software bewahrt hat, seit er als Jugendlicher auf seinem Commodore 64 mutierte Kamele abschoss und beim Programme-Knacken sogar mit dem Gesetz in Konflikt kam.

Der CFP-Gründer wollte eigentlich Mediziner werden, was ihm ein seziertes Schwein jedoch gründlich verübelte. Als junger Mann schlug er die Karriere eines Investment-Bankers ein, wo er jedoch im fensterlosen Büro zu einem Vampir mutiert sei. Im Jahr 1998 machte er deshalb sein eigenes Ding und gründete CFP. Warum man in seinem Metier eine gewisse Geld-Verliebtheit braucht, erzählt Thümmler bei dem Interviewformat Startup Grind Berlin.

In einem einstündigen Interview spricht der CFP-Gründer und Lebemann außerdem darüber, warum FinTech das nächste große Ding sein könnte, wieso es immer eine lehrreiche Erfahrung ist, wenn man auf die Nase fällt, und darüber, was einen guten Whisky auszeichnet.

Bild: Youtube Screenshot