Anzeige
Googles neue Smartphone-Betriebsystem-Version 4.4 lief lange Zeit unter dem Namen „Key Lime Pie“ („Limettenkuchen“) und erfuhr nun eine Umbenennung in „KitKat“, schreibt TheVerge. Die Namensgleichheit zu dem Nestle-Produkt ist dabei kein Zufall, sondern eine im Februar beschlossene Kooperation zwischen den beiden Konzernen. Laut Google floss dabei kein Geld.

Vielmehr verpflichtete sich Nestle, 50 Millionen KitKat-Verpackungen mit Android und einem Gewinnspiel für das Nexus 7 und Google Play Credits zu branden. Zusätzlich wurden 500 KitKats in Form des Android-Logos produziert.