kupferwerk blstream

Kupferwerk will Marktführerschaft ausbauen

Der finnische App-Entwickler BLStream Oy hat mit 51 Prozent der Anteile die Mehrheit am deutschen App-Entwickler Kupferwerk (www.kupferwerk.com) übernommen. Damit ist der Entwickler aus Helsinki nun neben Skandinavien, Frankreich, Osteuropa und USA auch in Deutschland vertreten. Den Zukauf begleitet hat der M&A-Berater CatCap. Alleiniger Geschäftsführer von Kupferwerk mit einem verbleibenden Anteil von 49 Prozent bleibt Rainer Hüther. Über die Höhe des Kaufpreises schweigen sich die Beteiligten auf Nachfrage allerdings aus.

Anzeige
Beide Unternehmen haben bereits zuvor zusammengearbeitet, wie Ludovic Gaudé, CEO von BLStream Oy, in der offiziellen Stellungnahme bestätigt. Die „neue strategische Partnerschaft“, wie Hüther die Übernahme nennt, soll die Marktführerschaft Kupferwerks stärken, indem auf zusätzliches „Know-how und skalierbare Ressourcen“ zurückgegriffen werden kann. Auf Nachfrage von Gründerszene bestätigt CatCap den partnerschaftlichen Charakter der Übernahme. Alle Mitarbeiter Kupferwerks bleiben zudem an Bord, es könne lediglich zu projektbezogenen Mitarbeitertransfers – vornehmlich von und nach Polen – kommen.

Sowohl Kupferwerk als auch BLStream sind Agenturen zur Umsetzung von professionellen App-Lösungen mit Großkunden wie T-Mobile, Audi und Co. Das 2003 gegründete Kupferwerk sieht sich seit seiner Goapp-Übernahme 2012 als die „größte unabhängige App-Entwicklungsagentur in Deutschland“. An seinem Sitz in Regensburg und Büro in München beschäftigt das übernommene Unternehmen derzeit über 60 Mitarbeiter.

Bild: Kupferwerk-Website