01 Applause GmbH (eingereichtes Bild)

Die beiden Applause-Mitarbeiter Nico und Thao (von links)

Keine Webseite ist ohne Fehler, keine App perfekt, wenn sie in den Stores von Apple, Microsoft oder Google landet. Applause hat es sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele der kleinen „Bugs“ aufzuspüren. Dafür nutzt das Unternehmen die Hilfe von 250.000 Freiberuflern. Unter dem Namen uTest war das Unternehmen 2008 zuerst in den USA gestartet. Sechs Jahre später fusionierte es mit dem Berliner Unternehmen Testhub – und nannte sich Applause.

Anzeige

Um dem Fehlerteufel richtig einzuheizen, hat das Unternehmen im Herbst dieses Jahres von der Schweizer Bank Credit Suisse und dem Technologie-Dienstleister Accenture satte 35 Millionen Dollar eingesammelt, insgesamt hat das Unternehmen schon 115 Millionen Dollar von Investoren erhalten.

„Wir haben uns in diesem Jahr darauf konzentriert, in Europa zu wachsen“, sagt Europa-Chef Jan Wolter im Gespräch über die vergangenen Monate. Mehr als 50 Mitarbeiter seien eingestellt worden. Zudem baue Applause das Produktportfolio aus. „Zurzeit setzen wir viel daran, Produkte nicht nur unter realen Bedingungen zu testen und sie weiterzuentwickeln, sondern bereits während der Entwicklung Feedback zu bekommen“, so Wolter. Das bedeutet, Applause will Apps auch vor dem offiziellen Launch testen.

Was die Zukunft sonst noch bringen soll? Dazu will Wolter nicht allzu viel verraten. Dass die Investoren irgendwann einen Exit sehen wollen, ist ihm bewusst. Während bereits des Öfteren über einen Börsengang von Applause spekuliert wurde, weicht Wolter auf Nachfragen aus: „Unser Ziel bleibt immer dasselbe“, sagt er. „Uns geht es langfristig darum, ein großartiges Unternehmen aufzubauen.“

24 – Applause

Wachstumsrate: 223%
Gründungsjahr: 2011
Firmensitz: Berlin
Branche: Mobile/Apps
Webseite: www.applause.com/de/

Bild: Applause