Die wichtigsten Tech- und Startup-News der Nacht

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

Apple plant Streaming-Services für TV und Musik

Einen Spotify-Mitbewerber will Apple aufbauen, nachdem iTunes Radio offenbar nicht genug Einnahmen bringt. Als weitere Maßnahme plant Apple,  den iTunes Store auch als Android-App anbieten. Außerdem soll der Konzern mit dem US-Netzwerk Comcast über ein TV-Streaming-Angebot verhandeln. [mehr dazu bei Wall Street Journal und The Verge]

Twitters Entwicklungsleiterin wechselt zu Secret

Sara Haider, bisher Leiterin des Engineering-Teams bei Twitter, wechselt zur gehypten Geheimnis-App Secret. Beim Microblogging-Service war sie für die Android-App verantwortlich, diese soll sie jetzt auch für Secret bauen. [mehr dazu bei Re/code]

Anzeige

Illegale Arbeitgeber-Absprachen betrafen mehr als eine Million Mitarbeiter

Bereits vor einigen Monaten tauchten Vorwürfe auf, dass einige große Tech-Konzerne in den vergangenen Jahren einen Pakt abgeschlossen haben sollen, keine Entwickler voneinander abzuwerben. Jetzt sind neue Unterlagen aufgetaucht, die besagen, dass noch mehr Arbeitgeber involviert waren als bisher angenommen. Insgesamt betreffe die illegale Absprache mehr als eine Million Mitarbeiter. Unternehmen wie Google führten zum Beispiel eine „Do not cold call“-Liste von anderen Firmen. [mehr dazu bei PandoDaily]

Obama und Silicon Valley sprechen wieder

Mark Zuckerbergs Beschwerde-Anruf beim US-Präsident dürfte gewirkt haben. Am vergangenen Freitag saß Barack Obama einmal mehr mit wichtigen CEOs der Internetbranche am Tisch und diskutierte über die NSA-Reform und Netzneutralität. Diesmal waren unter anderem auch Box-CEO Aaron Levie und Dropbox-CEO Drew Houston dabei. [mehr dazu bei Re/code]

Twitter stellt Music-App ein

Am 18. April stellt Twitter das Service #Music ein. Die App wurde erst vor einem Jahr veröffentlicht. Seit Herbst arbeitete das Unternehmen jedoch nicht mehr aktiv an dem Projekt. Man wolle künftig andere Wege finden, um Musik in die Plattform einzubauen, heißt es. [mehr dazu bei The Verge]

Google deckt zehn Glass-Mythen auf

Die Datenbrille von Google war in den vergangenen Wochen immer wieder in Negativ-Schlagzeilen. Der Hersteller räumt jetzt in einem Blogbeitrag zehn Mythen rund um Google Glass auf. So sei etwa die Annahme falsch, dass Glass ständig Videos aufnimmt und über Gesichtserkennung verfügt. Das Glass-Team gesteht weiters, dass sein Produkt noch nicht bereit für die „Prime Time“ sei.  [mehr dazu bei Google Glass]

 

Bild: NamensnennungKeine Bearbeitung Bestimmte Rechte vorbehalten von matteoartizzu

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.