Arianna Huffington

Arianna Huffington

Weniger als die spekulierten 100 Millionen Dollar

Gerade ist hierzulande mit Buhei der deutsche Ableger der Huffington Post gestartet. Gründerin Arianna Huffington war natürlich selbst zum Start vor Ort.

Im Jahr 2011 hatte sie ihre Onlinezeitung an AOL verkauft. Für 315 Millionen Dollar. Nun hat The Smoking Gun ein geheimes Dokument veröffentlicht, das von AOL-Boss Tim Armstrong persönlich stammt. Armstrong ließ dieses Memo („Confidential“ und für „Attorney’s Eyes Only“) an die Mitglieder im AOL-Board verschicken, kurz bevor der Deal öffentlich wurde.

In dem Schreiben heißt es: Huffington bekommt rund 21 Millionen Dollar, 3,4 Millionen davon als Optionen, die sie über einen Zeitraum von 20 Monaten erhält, nachdem der Deal abgeschlossen wurde. Zusätzlich, so heißt es bei The Smoking Gun, habe Huffington noch mal drei Millionen Dollar aufgrund ihres Arbeitsvertrages erhalten, unter anderem in Form von Stock Options.

Anzeige
Damit liegt die Summe deutlich unter den Spekulationen, die nach dem Verkauf an AOL davon sprachen, dass Arianna Huffington vielleicht bis zu 100 Millionen Dollar gemacht haben könnte. Offenbar hielt die Gründerin aber nur rund 6,6 Prozent an ihrem eigenen Unternehmen. Das ist nicht viel. Aber immer noch mehr als Jack Dorsey an Twitter, wie Business Insider berichtet: Ihm gehören lediglich rund 4,9 Prozent.

 Bild: Bestimmte Rechte vorbehalten von C2-MTL