Der Ankäufer gebrauchter Elektronik Asgoodas.nu und die Spendenplattform Betterplace (www..betterplace.org) geben ihre Zusammenarbeit bekannt. Besitzer eines gebrauchten Handys können ihren Verkaufserlös ab sofort an Projekte auf der Betterplace-Plattform spenden.

Wer kennt das nicht: Nach der Vertragsverlängerung wandert das abgelegte Handy in eine Schublade und wird durch ein Neues ersetzt obwohl es vollkommen funktionstüchtig ist. Damit solche Geräte auch in Zukunft ihren Zweck erfüllen und die Umweltbelastung durch die Produktion neuer Geräte abnimmt, starteten Christian Wolf und sein Team im Sommer ihren Ankauf gebrauchter Elektronik. Besitzer alter Telefone können sich auf der asgoodas.nu Webseite einen fixen Ankaufpreis errechnen lassen, erhalten einen Aufkleber für den kostenlosen Paket-Versand und nur wenige Tage später den Verkaufserlös auf das Bankkonto.

Mit einer neuen Funktion können Verkäufer alter Handys ab sofort einen Teil oder den gesamten Verkaufserlös an einzelne Projekte der Spendenplattform betterplace.org abtreten. Wolf begründet die Wahl des Kooperationspartners so: „Die betterplace.org Plattform bietet einen direkten Zugang zu den Hilfsprojekten und den Projektverantwortlichen. Das gibt uns und den Spendern einen guten Einblick in die Verwendung der Mittel. Wir können sicher sein, dass die Gelder ihren Zweck erfüllen und nicht in riesigen Organisationen versickern.“ Die auf betterplace.org vertretenen Projekte informieren ausführlich zu der Verwendung der Mittel und den durch ihre Arbeit erzielten Erfolge. Über seinen neuen Kooperationspartner sagt betterplace.org-Gründer Till Behnke: „Das Geschäftsmodell von asgoodas.nu ist ein gutes Beispiel dafür, dass Ökologie, soziale Verantwortung und Ökonomie in einem nachhaltigen Geschäftsmodell vereinbar sind. Das und die sehr guten Wachstumsaussichten des asgoodas.nu-Konzepts haben uns überzeugt.“

Zum Start wurden zehn Projekte für die Kooperation ausgewählt. Spendenwillige können ihren Verkaufserlös zur Unterstützung von Jugendlichen in Rumänien oder der Tschernobyl-Region, Kinderhilfsprojekten in Afrika oder von Armut bedrohten Kindern in Deutschland bestimmen und erhalten einen steuerlich absetzbaren Spendenbeleg.