Alexander Zacke Auctionata Startup-Helden

„Startup-Held“ Alexander Zacke im Interview

Alexander Zacke ist mit Kunst aufgewachsen. Als Spross einer Künstlerfamilie startet er seine Karriere 1985 als Experte für Asiatika am berühmten Wiener Auktionshaus Dorotheum. Viele Jahre danach ist er als Kunstexperte und Auktionator weltweit aktiv. 1998 stößt er als Powerseller zu Ebay und bringt es dort zum Dozenten an der eBay-Akademie, bevor er seine Kunst- und Online-Passion im Frühjahr 2012 verknüpft und gemeinsam mit Georg Untersalmberger sein eigenes Unternehmen Auctionata (www.auctionata.de) gründet.

Das Online-Kunst- und -Auktionshaus übernimmt alle Dienstleistungen von der Bewertung und Schätzung wertvoller Objekte über deren Echtheitsprüfung bis hin zum Verkauf und der Abwicklung sämtlicher logistischer Aufgaben. Seit Mai 2013 finden jeden Freitag um 18:00 Uhr Live-Auktionen statt, die aus dem in Berlin errichteten Fernsehstudio weltweit übertragen werden. Einen Online-Auktionsrekord stellte Auctionata mit der Versteigerung des Aquarells „Liegende Frau“ von Egon Schiele auf, welches für 1,827 Millionen Euro unter den Hammer kam. Das Startup beschäftigt derzeit rund 100 feste Mitarbeiter in Berlin und New York und verfügt über ein zirka 250-köpfiges Expertennetzwerk.

Wer bist Du und was machst Du?

Anzeige
Ich bin Alexander Zacke, CEO von Auctionata. Zusammen mit CTO Georg Untersalmberger habe ich unser zu 100 Prozent onlinebasiertes Kunst- und Auktionshaus gegründet, das alle Dienstleistungen eines traditionellen Kunst- und Auktionshauses bietet: Bewertung und Schätzung wertvoller Objekte, deren Echtheitsprüfung bis hin zum Verkauf und der Abwicklung sämtlicher logistischer Aufgaben. Darüber hinaus haben wir das Äquivalent der klassischen Saalauktion im Internet entwickelt.

In unseren virtuellen Auktionssaal eintreten kann man ganz einfach per Laptop, Tablet oder mobilem Gerät. Man findet dort alles, was eine klassische Auktion ausmacht: freien Blick auf Auktionator und Objekt, Informationen über das Bietverhalten der Teilnehmer in Echtzeit sowie die Möglichkeit, live mitzubieten. Ganz wie im realen Leben, nur ohne zeit- und kostenintensives Anreisen. Möglich ist das durch unseren patentierten verzögerungsfreien Live-Stream, der aus dem eigenen TV-Studio in HD gesendet wird.

Wie bist Du auf die Idee zu Auctionata gekommen?

Nach jahrzehntelanger Tätigkeit als Kunstexperte und Auktionator, unter anderem im Kunsthandel meiner Eltern und im Wiener Dorotheum, sowie nach über zehn Jahren als Powerseller bei Ebay war es meine Vision, alle Dienstleistungen eines Kunst- und Auktionshauses online anzubieten. Realität konnte sie werden, als ich mit Georg Untersalmberger den Counterpart fand, der das komplexe Geschäftsmodell auf geniale Art technisch umzusetzen imstande war.

Was macht Auctionata einzigartig?

Die Offline-Welt, insbesondere die traditionellen Auktionsriesen, verfügen über viel Expertise, tragen diese aber nicht nach außen. Durch unseren transparenten Service dringen wir zu Käufern und Verkäufern durch. Wir brauchen keine alteingesessene Marke, keinen Printkatalog, Ausstellungsflächen oder Auktionssäle. Wir gehen in die Wohnzimmer unserer Kunden. Noch nie war es so einfach, seltene und hochwertige Objekte zu finden und zu erwerben, ohne auf Sicherheit verzichten zu müssen. Das ist E-Commerce in Reinkultur.

Was wünschst Du Dir für den Gründungsstandort Deutschland?

Mehr Mut und mehr Dynamik.

Welche Trends siehst Du im Internet?

Anzeige
Wir erfahren gerade am eigenen Leib, dass es durch das Internet tatsächlich möglich ist, selbst traditionellste, festgefahrene Märkte aufzubrechen, die schon seit Urzeiten immer nach denselben Regeln funktionieren – vorausgesetzt natürlich, man hat ein Geschäftsmodell, das auch tatsächlich disruptiv ist. Wie ich finde sind viel zu viele Startups reine Me-toos und übertragen lediglich erfolgreiche Modelle auf neue Märkte. Auch wenn dies wirtschaftlich von Erfolg gekrönt sein mag: Nur die Entwicklung echter Innovationen führt zu echter Veränderung und zur Schaffung neuer Märkte, die diesen Namen auch wirklich verdienen.

Bild: Auctionata