Mehr als Pokémon Go: Was Augmented Reality sonst noch kann SCALE11

Gaming sei Dank! Wie die erweiterte Realität den Mainstream erobert

Restaurants, U-Bahn-Stationen, Parks – selbst Autobahnen waren nicht vor ihnen sicher. Pokémon Go-Spieler dominierten einige Wochen lang das Stadtbild. Während der Hype um das Spiel allmählich abnimmt, rückt die Technik, die das Ganze möglich macht, in den Vordergrund: Augmented Reality. Was genau hat es damit auf sich?

Der Begriff bezeichnet eine computergestützte Erweiterung der Realität: Es wird also nicht wie bei Virtual Reality nur eine in sich geschlossene parallele Wirklichkeit erzeugt. Die Realität wird durch zusätzliche Informationen ergänzt – und damit erweitert.

Hype oder bahnbrechende Zukunft? Ein Statusbericht

Virtual Reality-Anwendungen sind schon seit längerer Zeit auch für Privatverbraucher und den Massenmarkt zugänglich. Bei Augmented Reality steckt die Massentauglichkeit noch in den Kinderschuhen. Zudem scheiden sich die Geister, wenn es um AR im Alltag geht.

Während Facebook-Gründer Mark Zuckerberg von der Marktreife der erweiterbaren Realität noch nicht überzeugt ist, hat Microsoft bereits einen großen Schritt gewagt: Seit August 2016 ist das Augmented Reality-Headset HoloLens von Microsoft frei verkäuflich. Damit können ohne Smartphone und Computer 3-D-Projektionen erstellt werden. Goldman Sachs schreibt AR als nächster Computing-Plattform ein ähnlich starkes Disruptionspotenzial wie PCs und Smartphones zu.

Doch Spielereien und Prognosen hin oder her: In welchen Bereichen kann Augmented Reality tatsächlich sinnvolle Anwendungen finden?

4 Zukunftsszenarien, in der AR Anwendung finden sollte

1.    Support in der Medizin – mit neuem Wissen

Fast fünf Milliarden Menschen weltweit haben keinen Zugang zu medizinischer Behandlung und lebensrettenden Operationen. Das Problem? Fehlende Infrastrukturen sowie teure und aufwendige Ausbildungen. Die Lösung? Wissenstransfer.

Augmented Reality-Technologien können neues Wissen auch in strukturschwache Gebiete bringen – und so die Ausbildung von Medizinern unterstützen. In Notfallsituationen oder während Operationen können AR-Tools durch die Bereitstellung von wichtigen Informationen oder besonderen Merkmalen des Patienten den Unterschied zwischen Leben und Tod machen. Mithilfe von Augmented und Virtual Reality-Anwendungen wie den Google Glasses hilft das Startup Medical Realities aktuell zum Beispiel Medizinstudenten bei ihrer Weiterbildung. Gründer Dr. Shafi Ahmed hatte erst im März dieses Jahres als erster britischer Chirurg eine Operation live gestreamt. Er ist überzeugt von dem Potenzial, das in diesen Zukunftstechniken schlummert.

2.    Hilfe im öffentlichen Leben – durch klarere Sicht

Für viele Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen können selbst Alltagssituationen zur Herausforderung werden: Der Weg zur Arbeit wird zum Beispiel durch Schlaglöcher und schlecht lesbare Schilder erschwert. Augmented Reality-Anwendungen gewährleisten, dass alle Menschen sicher am öffentlichen Leben teilnehmen. Objekte können besser sichtbar gemacht werden, indem die Tools sie vergrößern oder verschärfen. Eingeblendete Hinweise könnten zusätzlich vor Hindernissen und Gefahren warnen.

3.    Windschutzscheibe reloaded – für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Die Wahrscheinlichkeit für Unfälle wird oft durch schlechte Sicht erhöht – Fahrer sind deswegen auf Unterstützung angewiesen. Mithilfe von Augmented Reality könnten beispielsweise Warnhinweise auf die Windschutzscheibe projiziert werden. Dabei würden die Technologien sich den Witterungsbedingungen anpassen – indem sie die Helligkeit erhöhen oder Kontraste verschärfen.

Gleichzeitig können AR-Anwendungen dieser Art auch die Funktion eines Navigationsgerätes übernehmen, was Ablenkungen minimiert: Denn durch die Projektion auf der Windschutzscheibe kann der Fahrer die Route direkt vor sich sehen.

4.    Die Zukunft des Produktionswesens – AR-Anleitungen

Ist das Fahrzeug geräumig genug für den neuen Motor? Welche Komponenten müssen noch berücksichtigt werden? Künftige industrielle Augmented Reality-Anwendungen erleichtern bisherige Arbeitsabläufe und machen gänzlich neue Arbeitsweisen möglich. So lassen sich virtuelle Prototypen und Entwürfe präzise in die reale Umgebung einfügen. In der Wartung von komplexen Maschinen können durch den Einsatz von AR-Technik neben Aufwand auch Kosten gespart werden: Interaktive Service-Anleitungen, die direkt am Gerät eingeblendet werden, erleichtern beispielsweise Reparaturen.

Augmented Reality auf der SCALE11

Und das ist nur der Anfang – Augmented Reality besticht dadurch, dass es sowohl den privaten Alltag, als auch industrielle Abläufe bereichern kann. Der bleibende Impact, den die erweiterbare Realität für Business und Leben haben wird, wird daher auch auf der nächsten SCALE11 ein Thema sein. Die Gründermesse der CeBIT ermöglicht es Startups, sich mit Investoren, potenziellen Partnern und Interessierten zu Zukunftsthemen auszutauschen und zu vernetzen.

Ihr wollt dabei sein und die Zukunft aktiv mitformen? Bis zum 31. August 2016 können Gründer noch die SCALE11 Startup Workstations zum Premium-Preis buchen und ihrem Business so Aufwind verleihen. Mehr Informationen gibt es hier.

 

 

Artikelbild: pixabay.com