Holger Weiß Aupeo

„Die dritte Generation des mobilen Infotainments“

Reine Musikstreaming-Dienste gibt es eine ganze Menge. Von Spotify, Wimp und Deezer über Soundcloud bis iTunes Radio, Last.fm oder nun auch YouTube haben Musikliebhaber viele Anlaufstellen. Mittendrin: Das Berliner Startup Aupeo, das im Frühjahr 2013 für einen zweistelligen Millionenbetrag von Panasonic übernommen wurde.

Anders als viele der Wettbewerber hat Aupeo nicht Smartphones, Heimstereoanlagen oder Arbeitsplatzrechner im Fokus. Sondern das Auto: Hier wird auch in Zeiten von Uber oder MyTaxi immer noch am meisten Musik konsumiert.

Anzeige
Mit dem Personal Radio hat das Berliner Startup seinen Musikstreamingdienst gerade erst zu einer „personalisierten Infotainment-Plattform“ ausgebaut. Die soll Inhalte aus ganz verschiedenen Quellen anbieten – auch Sportinformationen sowie Verkehrs- und Wettermeldungen gibt es. Die Mischung aus Informationen und Unterhaltung stellt der Nutzer per Smartphone- oder Tablet-App ein, den Rest besorgt ein intelligenter Algorithmus.

Die Digitalisierung des (Auto-)Radios und die Verknüpfung von Information und Musik hat den Juroren der gerade stattfindenden Consumer Electronics Show in Las Vegas so gut gefallen, dass sie dem Aupeo-Dienst in einer der insgesamt 28 Kategorien – In-Vehicle Accessories-Control-Navigation – den Innovation Award verliehen haben.

Aupeo-Chef Holger Weiss nennt sein Produkt gerne „eine Art Twitter fürs Autoradio“. Davon gibt es eine werbefinanzierte kostenlose Version, Geld verdient das Startup über Nutzer, die 5,49 Euro im Monat für die werbefreie Variante mit besserer Qualität bezahlen. Man sehe das eigene Angebot als dritte Generation des mobilen Infotainments, zitiert die Berliner Morgenpost David Taylor, Technologiechef des Unternehmens – nach Mittelwelle und UKW.

Bild: Aupeo