Axel Springer Plug and Play Accelerator GmbH, Batch 7, im Bild die Räumlichkeiten

Der Axel Springer Plug & Play Accelerator

Die Deutsche Bank will in Zukunft junge Technologieunternehmen aus dem Fintech- und Insurtech-Bereich stärker fördern und wird Partner von Axel Springer Plug und Play. Durch die Kooperation mit dem Accelerator sollen Startups aus dem Banken- und Versicherungsgeschäft ausgewählt, entwickelt und finanziert werden, gibt das Berliner Verlagshaus bekannt.

Anzeige
„Für uns ist das ein strategischer Schritt, um unser Kerngeschäft schneller zu digitalisieren und in neue digitale Geschäftsmodelle zu investieren“, sagt Markus Pertlwieser, Digitalchef bei der Deutschen Bank. Die Bank bekäme dafür Sitz und Stimme im Auswahlgremium, in dem Plug und Play die Mehrheit halte. Und die geförderten Gründer erhielten neben Beratung, Workshops und einer Finanzierung Zugang zu den Innovation Labs der Bank und ihrer Digitalfabrik in Frankfurt.

86 digitale Unternehmen sind bislang von dem Accelerator unterstützt worden. In einem 100-tägigen Programm bekommen sie 25.000 Euro Startfinanzierung, Zugang zu Experten und Mentoren und können in einem Co-Working-Space Büros nutzen. Der Preis dafür: je fünf Prozent der Anteile an dem Startup müssen die Gründer abgeben.

Bild: Viviane Wild / vivianewild.com; Hinweis: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH gibt es hier: www.vmpublishing.com.