Becycle-Gründerin Gundula Cöllen mit zwei Trainerinnen

Ich trete in die Pedale, so schnell ich kann. Doch es reicht nicht. Ich bin viel zu langsam. Aus den Boxen dröhnt ein Remix des Songs „Milkshake“ von Kelis. Vor mir sitzt die Trainerin auf ihrem Rad, ihre Pedale drehen sich deutlich schneller. „There are only two milkshakes left“, schreit sie in den dunklen Raum, der mit blauem Disko-Licht erhellt ist. „Go! Faster!“. Ich kneife meine Augen zusammen, versuche, meine Bewegung dem Beat anzupassen. Schweiß läuft mir an den Beinen herunter.

Nach 45 Minuten ist meine Fahrradfahren-Klasse, auch Cycling genannt, vorbei. Ich bin völlig erschöpft. Zunächst denke ich: „Das mache ich nie wieder!“. Nach der Dusche überlege ich dann doch, mir das noch einmal anzutun. Als ich das Gundula Cöllen, Gründerin des neuen Berliner Fitnessstudios Becycle erzähle, strahlt sie. Die 33-Jährige war jahrelang Beraterin, dann wollte sie „selbst etwas voranbringen“. Zusammen mit ihrer Co-Gründerin Viola Hütten hat sie das Konzept für die Räumlichkeiten in der Berliner Brunnenstraße entwickelt. Nach monatelangen Bauarbeiten konnten die beiden vergangene Woche die Eröffnung ihres Studios feiern – zwei Monate später als geplant. Seit einigen Tagen stehen neben den Cycling-Klassen auch Power Yoga und Barre, eine Art Power-Ballett, auf dem Kursplan.

Anzeige
Eine unkomplizierte Branche haben sich die beiden nicht ausgesucht. „Fitnessstudios haben in Deutschland einen schlechten Ruf, häufig locken sie Kunden mit langen Verträgen und profitieren dann, weil die Leute doch nicht kommen“, gibt Gründerin Cöllen zu. „Mit Becycle wollten wir einen Ort schaffen, an dem Menschen nicht nur Sport, sondern auch alles andere machen.“ Sie verweist auf das neueröffnete Café MyGoodness, das mit dem Studio verbunden ist und Besuchern Smoothies und anderes Trend-Essen anbietet. An dem großen Holztisch im Eingang können Nutzer noch Mails abarbeiten. Ein „Boutique-Studio“ sei das, erklärt Cöllen.

Die Idee für Becycle kommt – natürlich – aus den USA, dem Vorreiter-Land für die verrücktesten Fitnesstrends. Die Gründerin wollen an den Erfolg der seit mehreren Jahren gehypten Fitnesskette SoulCycle aus New York anknüpfen. SoulCycle, neben Flywheel das bekannteste Studio für Cycling, wurde 2006 von Elizabeth Cutler und Julie Rice gegründet. Die Gründerin haben eine Bewegung ausgelöst, die unglaublich ist. So würden einige New Yorker bei ihrer Wohnungssuche mittlerweile die Standorte der Studios von SoulCycle berücksichtigen, sagt man sich. Einige Besucher geben zu Protokoll, dass sie „mindestens einmal am Tag“ eine 45-minütige Session mitmachen. Viele sagen, es sei wie eine Sucht.

Doch dieser Sucht können nur Gutverdiener erliegen. Der Preis für einen Kurs bei SoulCycle liegt bei 34 US-Dollar pro Training. Die Gründerinnen ernten für die horrenden Preise zwar reichlich Kritik, sie haben aber ein hochprofitables Business aufgebaut. Im vergangenen Jahr konnte ihre Fitness-Kette in nur neun Monaten 117 Millionen US-Dollar umsetzen. Der Börsengang steht kurz bevor. Fachleute befürchten allerdings, dass der Mehrwert, den das teure SoulCycle gegenüber günstigeren Konkurrenten bietet, nicht groß genug ist, um die Gewinne langfristig stabil zu halten. Bisher ist für die New Yorker jedoch kein Ende des Erfolges in Sicht.

SoulCycle ist in mehreren US-Städten vor Ort, aber nicht in Europa. Ein Studio in London ist seit Längerem geplant. „Europa ist für die nicht interessant“, behauptet Cöllen. „Der Markt ist hier anders, weil er viel zu segmentiert ist.“ Mittlerweile gibt es zwar mehrere Cycling-Studios in Berlin und ganz Europa, doch auch Cöllen und Hütten hatten in Deutschland keinen leichten Start. Schon die Finanzierung des ersten Studios verlief holprig. „Wir wollten Investorinnen finden, die uns unterstützen“, erzählt Cöllen. „Doch wir mussten feststellen, dass es hier erst wenige Frauen gibt, die Geld geben. Deutsche VCs haben häufig nur gesagt: ,Ach, süß! Ihr wollt also ein Fitness-Studio aufbauen?’“ Sie muss schmunzeln.

Anzeige
Über Mitgründerin Viola Hütten, die zwischen New York und Berlin pendelt und vorher bei Coca-Cola arbeitete, fanden die beiden schließlich in den USA mehrere Investoren. „In den USA ist das Konzept der Boutique-Studios schon etabliert“, sagt Cöllen. „Und unsere Investoren sind überzeugt, dass es auch in Berlin funktionieren kann.“ 450.000 Euro bekamen die Gründerinnen schließlich zusammen. Doch das Geld reichte für den Aufbau des Studios, das in einem alten Bankgebäude untergebracht und Duschen in dem alten Tresorraum bietet, nicht. „Die Kosten sind explodiert, einige Rechnungen haben wir immer noch nicht gezahlt“, sagt Cöllen. Optimistisch ist sie dennoch, die ersten Tage seien gut gelaufen.

Die Gründerinnen sind überzeugt, dass das Konzept in Berlin funktionieren kann – und dass im beliebten Stadtteil Mitte genügend Menschen leben, die ähnlich wie die New Yorker bereit sind, viel Geld für einen fitten Körper zu zahlen. Denn genauso wie bei SoulCycle sind die Preise von Becycle happig. Zwischen 19 und 23 Euro kostet eine Trainingseinheit, die 45 und 60 Minuten dauert. Dagegen ist selbst eine Mitgliedschaft in den luxuriösen Fitnessbuden der Stadt günstig. Zum Start locken die Gründerinnen mit mehreren Deals. „Die Trainer, die wir haben sind extrem gut ausgebildet und sehr motiviert“, rechtfertigt Cöllen den hohen Preis. „Und sie werden bei uns besser bezahlt.“ Wasser, Handtücher und die Schuhe für den Cycling-Kurs sind im Preis inbegriffen. Immerhin. Bei den US-Vorbildern stehen sie auf der Rechnung.

Bild: Becycle