bergfurst urbanara

Bergfürst, die BaFin und Urbanara

Das Berliner Startup Urbanara, eine Online-Plattform für Heimtextilien und Wohnaccessoires, wird erster Emittent beim Crowdinvesting-Anbieter Bergfürst. Zusammen wollen beide das, nach eigenen Angaben, größte Crowdinvesting in Europa starten. Das Ziel seien mindestens drei Millionen Euro frisches Kapital, eingesammelt ab dem 12. September in Form von Aktien. Die Mindestsumme für eine Zeichnung wird für einen Investor 250 Euro betragen. Im anschließenden Handel gibt es dann keine Mindestsumme. Bergfürst übernimmt bei diesem Vorgang die Rolle einer Börse.

Anzeige
Eigentlich wollte Bergfürst seinen ersten Emittenten schon Ende letzten Jahres präsentieren, aber genauso wie sich der Markteintritt verzögerte, weil die Prüfungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) doch nicht schneller abgeschlossen wurden, wie von Bergfürst erhofft, so gestaltete sich die Vorbereitung für den „Börsengang“ langwieriger als anfänglich gedacht. Bis Ende des Jahres sollen aus diesem Grund auch nur noch zwei weitere Unternehmen mit Hilfe von Bergfürst Geld beim Crowdinvesting einsammeln können. Ursprünglich waren fünf Emittenten für 2013 vorgesehen.

Urbanara wollte Crowdinvesting statt Venture Capital

Urbanara wurde 2010 gegründet und hatte im vergangenen Jahr eine Series-A-Runde über 3,5 Millionen Euro abgeschlossen. Zu den Investoren gehören Blumberg Capital, B-to-V Partners, Taishan Invest, Grazia Equity und einige Business-Angels mit Kleinstbeteiligungen – zu denen werden sich ab September, wenn die Aktienzeichnungsphase beginnt, womöglich viele weitere gesellen. Für dieses Jahr erwartet Urbanara einen Jahresumsatz von rund fünf Millionen Euro. Die Kundenzahl beziffert der Wohnausstatter mit 25.000, von denen 80 Prozent aus Deutschland kommen.

Anzeige
„Wir sind schon jetzt eine der transparentesten Marken am Markt, was Qualität und Herkunft unserer Waren angeht. Ab sofort sind wir auch in finanzieller Hinsicht transparent. Jeder Kunde kann sich von unserem Geschäftsmodell überzeugen und selbst davon profitieren“, erklärt Mitgründer und CEO Benjamin Esser. Man habe sich bewusst für das Crowdinvesting – einer Spezialform des Crowdfundings – entschieden, da sich so zum Beispiel die Fans der eigenen Marke, wenn sie Miteigentümer sind, von sich aus stärker als Multiplikatoren in sozialen Netzwerken betätigen.

Auch das höhere Emissions-Volumen, das bei Bergfürst zwischen zwei und fünf Millionen Euro liegt, war sicherlich in den Gedankenspielen der Unternehmer ein Thema. Andere deutsche Crowdfunding-Plattformen haben sich bisher nicht an diese Größenordnungen herangewagt.

Nun wird sich das Crowdinvesting-Konzept der beiden Bergfürst-Gründer Guido Sandler und Dennis Bemmann seinem ersten Ernstfall stellen. Dass sich Sandler dafür längst bereit fühlt, davon hatte er bereits im vergangenen Herbst im Rahmen eines Video-Interviews erzählt.

Bild: Rafael Matsunaga / Wikimedia