Wo Berliner Gründer zuhause sind

Seit Jahren bietet Berlin den idealen Nährboden für Innovation. Jedes Jahr entstehen in der Digital- und Kreativszene rund 500 neue Startups, die Talente aus aller Welt in die Stadt lotsen.

Doch Startups haben längst nicht ganz Berlin eingenommen – viele Bezirke bleiben nahezu unbeachtet von der Szene. Welche Stadtteile beherbergen die meisten Startups? Und welche sind noch nahezu unerschlossenes Terrain?

Der Immobilienexperte und -berater Colliers International hat im Rahmen einer Studie 1 700 Berliner Startups befragt. Das Ergebnis? Mitte ist unter Gründern der beliebteste Kiez der Hauptstadt, dicht gefolgt von den Bezirken Kreuzberg, Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Schöneberg und Charlottenburg und Neukölln.

 

Zeig mir dein Büro und ich sag dir, wer du bist

Wieso ist Mitte so beliebt bei jungen Unternehmern? Immerhin beträgt die Durchschnittsmiete pro Quadratmeter hier 23,95 Euro – was deutlich über dem Gesamtberliner Durchschnitt von 16,30 Euro liegt.

Für viele Gründer ist ein Büro in einer attraktiven Lage eine Investition, die sich anderweitig bezahlt macht. Denn im harten Wettbewerb um Talente gilt es, aus der Masse hervorzuragen: Und die Lage, das Büro und seine Ausstattung sind mittlerweile wichtige Faktoren für Berliner Arbeitnehmer. Schließlich verbringen sie hier einen großen Teil ihrer Zeit. Gut angebunden, umgeben von Lunch-Hotspots, Cafés und Bars, ist Mitte daher ein heißes Pflaster für Startups.

Raus aus Mitte? Dieser Bezirk hat das Zeug zum neuen Gründer-Zentrum

Doch auf Startups, die es sich leisten können und wollen, Nettokaltmieten von bis zu 30 Euro pro Quadratmeter für ein Büro in Mitte zu zahlen, wartet schon die nächste Herausforderung: Büroflächen in dem Szene-Bezirk sind bereits Mangelware – und der Gründer-Boom der Hauptstadt verstärkt diese Tendenz.

Der Raum in Berlin wird knapp: Prognosen zeigen, dass bis Ende 2017 nur noch knapp 500.000 Quadratmeter Büroflächen verfügbar sein werden, was 2,5 % aller Büroflächen der gesamten Stadt entspricht. Und auch die 205.000 Quadratmeter Neubauten, sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein des Berliner Büromarktes – denn 65 % davon sind bereits vorvermietet.

Wie – und vor allem – wo können Gründer also noch bezahlbare und zentrale Büroflächen finden? Hier lohnt es sich, den Blick gen Westen zu richten. Charlottenburg überzeugt nicht nur mit einer guten Infrastruktur, sondern auch mit erschwinglichen Durchschnittsmieten von 15-22 Euro pro Quadratmeter.

 

Bei Colliers International sind Gründer an der richtigen Adresse

Damit es doch noch was wird mit den eigenen vier Wänden, unterstützt Colliers International Gründer bei der Bürosuche. Der Immobilienberater ist weltweit in 68 Ländern mit mehr als 15.000 Experten tätig.

Durch die Kombination aus weltweiter Expertise, regionaler Stärke, lückenlosen Marktdaten und großem Erfahrungsschatz bietet Colliers International Gründern eine transparente Marktübersicht. So können sie Büroflächen finden, die genau zu ihnen und ihren Bedürfnissen passen.

Ihr seid auf der Suche nach einem Büro in Berlin, wisst aber nicht, wo und wie ihr anfangen sollt? Dann lasst euch von Colliers International helfen – hier findet ihr alle wichtigen Informationen!

Ansprechpartner:
Marcus Lehmann
Partner | Director Letting
Colliers International Berlin GmbH
T +49 (0)30 202993-42
marcus.lehmann@colliers.com
www.colliers.de


1. www.colliers.de/research

 

Artikelbild: Adam Kuylenstierna / eyeem.com