Die wichtigsten Tech- und Startup-News des Wochenendes

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

Bill Gates kritisiert Zuckerbergs Internet-Initiative

Das Internet wird die Welt nicht retten, meint Microsoft-Gründer Bill Gates. In einem exklusiven Interview äußert er sich kritisch über die junge Generation der Tech-Branche, insbesondere Mark Zuckerbergs Initiative, alle Menschen auf der Welt mit Internetzugang zu versorgen. Es sei wichtiger, verbreitete Krankheiten in Entwicklungsländern zu bekämpfen. [mehr dazu bei Financial Times

Was es heißt, ein Milliarden-Dollar-Startup zu sein

Das ultimative Ziel vieler Gründer ist es, ihr Startup zu einem Milliarden-Dollar-Unternehmen heranzuziehen. Doch wie realistisch ist das? Investorin Aileen Lee hat mit ihrer neuen Firma Cowboy Ventures die höchstbewerteten Startups der vergangenen zehn Jahre untersucht. Demnach haben es nur 39 Unternehmen in den „Billion Dollar Club“ geschafft. Am erfolgreichsten waren erfahrene Unternehmer in ihren 30ern. Durchschnittlich brauchte es sieben Jahre, bis die Milliarden-Startups ausreichende Liquidität erreichten. [mehr dazu bei TechCrunch

Instagram-Vermarktung startet offiziell

Das werbefreie Zeitalter von Instagram ist vorbei. Nach einem Testlauf wird der Stream der Photo-App nun offiziell vermarktet. Erster Werbekunde ist die Fashion-Marke Michael Kors. [mehr dazu bei CNet

Minted: Vom Online-Shop in den stationären Handel

Das eCommerce-Startup Minted verkauft seine Produkte künftig auch physisch in der Handelskette West Elm. Das 2007 gegründete Unternehmen vertreibt online Papierwaren wie selbst gestaltete Einladungen und Postkarten. CEO Mariam Naficy erzählt, wie Minted den Weg in den stationären Handel schaffte und wie das „Maker Movement“ ihr Geschäft beeinflusst.  [mehr dazu bei PandoDaily

Der unerträgliche Narzissmus von Snowden

NSA-Aufdecker Edward Snowden wird seit Monaten als Held gefeiert. Allerdings wird die Kritik an seinem Verhalten immer lauter. In dem Schreiben, das er Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele übergab, bezeichnet Snowden seine Tat als Dienst an die Gesellschaft und will sich nicht für den Verstoß gegen das Gesetz verantworten.  [mehr dazu bei Business Week

Wie das Internet im All funktioniert

Die NASA erforscht mit der Universität Harvard und Entwicklern, wie das Internet im Weltall funktionieren kann. Konkret entwickeln die Institutionen derzeit die Infrastruktur „Disruption Tolerant Networking“, welche große Distanzen und schwache technische Ausrüstung bewältigen soll. Für diese Technologie suchen die Forscher nun Unterstützung durch Crowdsourcing.  [mehr dazu bei VentureBeat

Bild: NamensnennungKeine Bearbeitung Bestimmte Rechte vorbehalten von OnInnovation

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.