Bitcoins

 

Bitcoin hat ein Problem: Es ist zu erfolgreich geworden. Immer mehr Menschen wollen immer mehr Überweisungen tätigen. In dieser Menge war das ursprünglich nicht vorgesehen. Schon länger gibt es in der Bitcoin-Community deswegen Auseinandersetzungen über die Lösung des Problems. Dieser Streit hat nun dazu geführt, dass es ab heute, 14:20 Uhr, quasi zwei verschiedene Bitcoin-Währungen gibt: Bitcoin und Bitcoin Cash. 

Warum gibt es nun zwei Währungen?

Der Streit über die Zukunft der Bitcoin-Währung wird schon seit einiger Zeit sehr erbittert geführt. Derzeit können weltweit rund drei bis sieben Transaktionen pro Sekunde durchgeführt werden. Zu wenig. Schon heute entstehen „Überweisungs-Staus“. Der Zahldienst Visa schafft beispielsweise etwa 2.000 Transaktionen pro Sekunde. Um das Problem zu lösen, wurden vor allem zwei Varianten diskutiert: SegWit2X und Bitcoin Unlimited. 

Anzeige
Bei der ersten wird das Datenlimit der Blöcke vorerst nicht angetastet, dafür aber die Transaktionseintragung geändert. So würden rund 70 Prozent mehr Überweisungskapazitäten entstehen. Später soll die Größe der Datenblöcke auf zwei Megabyte erhöht werden. Der Vorteil daran: Die Blockchain ließe sich vorerst fortführen, eine Spaltung hätte wohl nicht gedroht. Viele Unternehmen und Bitcoin-Dienstleister favorisieren diese Variante. 

Nicht radikal genug, finden jedoch vor allem chinesische Miner. Sie haben nun die Abspaltung von Bitcoin Cash vorangetrieben. Im Vergleich zur Bitcoin-Community sind sie aber deutlich in der Minderheit. 

Was ist technisch überhaupt passiert?

Im Grunde nur das: Die Blockchain hat sich geteilt. Das heißt, ab heute gibt es das Dokument, in dem alle Bitcoin-Transaktionen protokolliert sind, die jemals stattgefunden haben, zwei Mal. Bis zum Zeitpunkt der Teilung stimmen beide Dokumente überein. Ab der Teilung weisen beide Blockchains unterschiedliche Historien auf. 

Die neuen Blöcke in dieser Transaktionskette durften bisher nur einen Megabyte groß sein und werden etwa alle zehn Minuten zur bestehenden Blockchain hinzugefügt. Bei Bitcoin wird das erst einmal weiter so gehandelt, bei Bitcoin Cash ist die Menge vorerst auf acht Megabyte angestiegen. Mehr Transaktionen sind also möglich. 

Interessant dabei ist: Die neue Cash-Währung geht von einer gleichen Vermögensverteilung aus wie die alte Bitcoin-Chain. Alles, was du in Bitcoins besitzt, hast du nun auch noch einmal in Bitcoin Cash, wenn dein Wallet-Anbieter Cash unterstützt.

Bitcoin – die Geschichte der Digitalwährung in Bildern

Wie geht es nun weiter?

Ob sich eine der beiden Bitcoin-Varianten durchsetzt oder beide nebeneinander existieren, muss sich erst noch zeigen. Für die Kryptowährung wäre es ungünstig, wenn beide Varianten fortbestehen. Denn je länger beide Blockchains parallel existieren, desto mehr entwickeln sich die Geldbestände in beiden Währungen auseinander. Sie werden also mehr und mehr zu zwei getrennten Währungen. Wenn jemand künftig ein Auto mit Bitcoins bezahlen will, müssen alle Transaktionsteilnehmer aufpassen, die gleiche Blockchain zu benutzen, denn die Wallet-Adressen sind in beiden Währungen gleich. 

Anzeige
Für die Währung(en) selbst dürfte das zumindest in der nahen Zukunft für einiges Chaos sorgen und die Marke Bitcoin schwächen. Da die Mehrheit der Bitcoin-Community in der Vergangenheit signalisiert hat, an der alten Blockchain mit vorerst 1-Megabyte-Blöcken festzuhalten, wäre es gut möglich, dass viele Marktteilnehmer ihr Bitcoin-Cash-Guthaben gleich nach der Teilung abstoßen und damit den Kurs der neuen Rebellen-Währung abstürzen lassen. Dadurch würde das Minen von Bitcoin Cash unrentabel und die Währung stände kurz- bis mittelfristig vor dem Aus. 

Ich besitze Bitcoins. Was ändert sich?

Erst einmal nicht viel. Wenn du dein Wallet bei einem Anbieter hast, der Bitcoin Cash akzeptiert, hast du nur die gleiche Menge deiner Bitcoins auch in Bitcoin Cash geschenkt bekommen. Wenn Du vorher zehn Bitcoins besaßt, bist Du nun auch glücklicher Besitzer von zusätzlichen zehn Bitcoin Cash. Allerdings hat die neue Cash-Währung nicht den gleichen Wert. Derzeit wird der Ableger mit deutlich unter 300 Dollar gehandelt, während Bitcoins bei 2.800 Dollar rangieren. Die Differenz signalisiert die deutlich schwächere Unterstützung für die Bitcoin-Cash-Rebellen. Der wirkliche Marktwert der Cash-Währung wird sich aber erst zeigen, wenn die ersten Handelsbörsen Transaktionen erlauben. 

Wenn Dich Deine Cash-Coins nicht interessieren, musst Du nichts unternehmen. Willst Du jedoch mit ihnen handeln, musst Du überprüfen, ob Dein Wallet oder der zur Aufbewahrung Deines Guthabens genutzte Onlinedienst auch wirklich die neue Währung unterstützt. Allerdings ist es ratsam, mit Überweisungen zu warten, bis sich die Lage an den Tauschbörsen normalisiert hat und alle Sicherheitsfragen geklärt sind. 

Bitcoin-Rausch: In diese Kryptowährungen solltest Du besser nicht investieren

In diese Kryptowährungen solltest Du besser nicht investieren

Bitcoins haben massiv an Wert gewonnen. Nun werben andere Kryptowährungen um Anleger und locken mit saftigen Provisionen. Doch die neuen Coins sind ein riskantes Investment.

Wo wird Bitcoin Cash gehandelt?

Da die Währungsteilung erst vor Kurzem angekündigt wurde, haben viele Händler und Dienstleister nicht mehr reagieren können. Man habe keine Pläne Bitcoin Cash zu unterstützen, weil es nicht abzusehen sei, wie lange die Währung überleben werde, lässt beispielsweise Coinbase verlautbaren. Auch BitMEX, Bitstamp und Wallet Electrum wollen Cash nicht unterstützen. Das Hardwarewallet Trezor hat angekündigt, einen Support in einer neuen Beta-Version einzuführen. 

Bitcoin.de, eine der wichtigsten deutschen Tauschbörsen, gab an, Bitcoin Cash prinzipiell zu unterstützen. Allerdings wolle man einige Stunden vor und nach der Währungsteilung keine Transaktionen erlauben. Grund dafür seien offene Fragen bei der Abbuchungssicherheit, die Hacker ausnutzen könnten. 

Was geschah bisher?

Die Geschichte von Bitcoin begann im Jahr 2007 als jemand unter dem Namen Satoshi Nakamoto das Bitcoin-Konzept vorstellte. Wer genau hinter dem Namen steckt und ob es sich nur um eine Person gehandelt hat, ist unbekannt. 2009 wurde die erste Open-Source-Bitcoin-Software veröffentlicht. In den ersten Jahren erwirbt sich Bitcoin einen Ruf, als Währung vor allem für illegale Geschäfte genutzt zu werden. 2012 nimmt die Bitcoin Foundation ihre Arbeit auf, um die Kryptowährung besser zu regulieren. 

Währenddessen steigt der Wert des Bitcoin überraschend schnell – nicht zuletzt wegen der Bankenkrise. Bereits 2013 fällt die 1.000-Dollar-Marke. Doch Hackerangriffe und schlechte Schlagzeilen lassen den Wert implodieren. Ab 2015 erholt sich die Währung und auch die Negativ-Nachrichten werden seltener. Der Brexit und die Wahl Donald Trumps lassen den Kurs des Bitcoins steigen, bis eine Coin fast 3.000 Dollar wert ist. Im April erkennt Japan Bitcoins als offizielles Zahlungsmittel an, im Juli kündigt Australien an, nachzuziehen. 

Bild: 3DART / PANTHERMEDIA