Miflora-Gründer Tobias Mazet und Nadine Weckardt, Europameisterin der Floristen

Die Floristik-Kette Blume 2000 übernimmt den Münchner Blumenversender Miflora zu 100 Prozent. Damit will der etablierte Händler nach eigenen Angaben sein Versand- und E-Commerce-Geschäft vor allem mit Privatkunden ausbauen. Langfristig solle aber auch ein Kanal zu Firmenkunden aufgebaut werden. Das Startup soll demnach bei Projekten zur Kundengewinnung und -bindung helfen. Der Kaufpreis ist nicht bekannt.

Anzeige
Bei Miflora können Blumensträuße online bestellt und verschenkt sowie Blumenabos abgeschlossen werden. Die Gründung des Münchner Inkubators Venture Stars ist das zweite Floristik-Startup innerhalb kurzer Zeit, bei dem ein etablierter Konkurrent zugreift: Ende September wurde bekannt, dass Fleurop die Marke des insolventen Berliner Unternehmens Bloomy Days übernimmt.

Blume 2000 hat in Deutschland rund 200 Filialen, 1.500 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von mehr als 100 Millionen Euro. Die Kette gehört zum Imperium der Hamburger Unternehmerfamilie Herz, wie auch der Kaffee-Händler Tchibo und die Mehrheit am Nivea-Konzern Beiersdorf.

Bild: Miflora