IMG_5364

Dieter May verantwortet bei BMW die Entwicklung digitaler Produkte und Services

Werden Autohersteller in näherer Zukunft von Internetunternehmen überholt? Dieter May, der beim Konzern BMW für digitale Produkte und Dienstleistungen verantwortlich ist, glaubt das nicht. BMW hat seinen Venture-Bereich kürzlich mit 500 Millionen Euro ausgestattet – „um an Innovationen zu kommen, die Sinn für uns machen“, wie May am Rande der Digitalkonferenz DLD Berlin im Gespräch mit Gründerszene sagte. Damit meint er Bereiche wie Robotik, Fertigung und Machine Learning. Dass Etats von Google oder Tesla mitunter größer sind als die der klassischen Industrie, ficht ihn nicht an. „Nur weil Google das macht, muss das nicht der richtige Weg für uns sein. Wir kaufen dort, wo es relevant ist.“

Anzeige
Ein Beispiel dafür sieht May etwa im Kauf des Berliner Navigationsdienstleisters Here vor zwei Jahren. Im Bereich des autonomen Fahrens ist der Konzern auf Knowhow von außen angewiesen und hat deshalb eine Partnerschaftsstrategie gewählt – neben Here zum Beispiel mit Intel oder dem Navigationsspezialisten MobileEye aus Israel, der Sicherheitssysteme fürs autonome Fahren entwickelt. BMW will hier gemeinsam mit innovativen Technologieunternehmen ein Ökosystem moderner Mobilität aufbauen.

Anders ist die Situation im bisherigen Kerngeschäft des Konzerns. Hier ist die Zusammenarbeit mit Startups ungleich schwerer, was aus Sicht von BMW an den mehrere Jahre dauernden Produktionszyklen der Automobilindustrie liegt. Ingenieure eines Konzerns und Gründer – das sind oft zwei Welten. Eine Startup, das in die Entwicklung eines neuen Automodells involviert ist, müsse auch in sechs Jahren noch auf dem Markt sein. „Da sind Meilensteine zu erfüllen und Nachhaltigkeit ist erforderlich.“ Deshalb sei auch der VC-Markt in der Automobilindustrie schwierig. Anders ist es bei neuen Geschäftsmodellen, bei denen Startups schnell abheben – etwa im Bereich der Mobilitätsdienstleistungen. „Im fahrzeugrelevanten Umfeld wird es für Startups schnell kritisch.“

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Respekt für den Neuling Streetscooter

Dass es auch anders geht, zeigte Streetscooter – das Spin-off der Technischen Hochschule Aachen, das die komplette Autoindustrie blamierte. Das Startup hat einen elektrisch angetriebenen Lieferwagen von Grund auf entwickelt – zunächst für die Post, dann aber auch für andere Dienstleister. „Es ist ein gutes Beispiel, dass Unternehmensgründungen auch in Deutschland möglich sind“, sagt May dazu.

„Wir sind eine Produktfirma und werden eine Produktfirma bleiben“, beschreibt May die eigene Konzernstrategie. Am liebsten vergleicht er BMW mit Apple, wo Produkte mit Software und integrierten Services verkauft werden. Durch das Angebot von Services könne das Unternehmen eine direkte Beziehung zu Kunden aufbauen. Das Auto müsse sich auch in das digitale Leben des Kunden integrieren. Meilensteine sind hier die Integrationen digitaler Dienste, wie die am Donnerstag bekanntgegebene Zusammenarbeit mit dem Videodienst Skype, die das mobile Microsoft-Officepaket ergänzen soll.

Fahrzeug-Extras on Demand

Neue Geschäftsmodelle tun sich für BMW dort auf, wo über den Lebenszyklus des Fahrzeugs hinweg neue Geschäfte generiert werden können. Dabei denkt May an „Services on Demand“ – mit denen Kunden ihr Fahrzeug personalisieren. Beispiel für Zukunftsmodelle: die Freischaltung einer Sitzheizung gegen Gebühr in der kalten Jahreszeit oder zusätzliche Motorenleistung für den Urlaub.

Anzeige
BMW fängt hier nicht bei Null an. „Wir haben bereits achteinhalb Millionen Connected Cars auf der Straße.“ Seit 2000 ist BMW auf diesem Feld unterwegs und hat seine Fahrzeuge mit SIM-Cards ausgestattet – mit dem Ergebnis, dass bereits 90 Prozent der Markenflotte über Internetkonnektivität verfügen. Für die Zukunft gilt der Anspruch, dass das Auto ein integrierter Teil des digitalen Lebens werde, wie May es auf seinem DLD-Panel sagte.

Ziel: Mehr Elektroautos als Tesla verkaufen

BMW will in diesem Jahr mehr als 100.000 elektrifizierte Fahrzeuge verkaufen – Hybride und reine E-Autos. Das sei mehr als Tesla absetze, heißt es bei dem Hersteller stolz. 2021 will der Konzern bekanntlich ein autonom fahrendes Elektroauto serienreif machen. Im Jahr 2025 soll die Flotte 25 elektrifizierte Modelle umfassen – darunter 13 Hybride. „Unser Plattformansatz erlaubt uns, jetzt schnell zu skalieren“, sagt May.

Ähnliches gelte für das autonome Fahren. „Das Auto wird ein noch persönlicheres Device.“ Innenraum und Fahrerleben können dann stärker personalisiert werden. Immer wieder wird von der Vision des Autos als erweitertes Wohnzimmer, Büro oder gar Hotelzimmer gesprochen. Denn die Fahrzeit kann anders genutzt werden. May ist sich sicher: „Das wird sich schneller durchsetzen als manche glauben.“

Bild: Jürgen Stüber