Die wichtigsten Tech- und Startup-News der Nacht

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

 Bostoner VC General Catalyst verstärkt Präsenz in Silicon Valley

675 Millionen US-Dollar hat die Bostoner VC-Firma General Catalyst für seinen Fonds in Silicon Valley aufgestellt. Das dreizehn Jahre alte Unternehmen ist seit drei Jahren an der Westküste vertreten, will mit dem Investmentbudget seine Präsenz vor Ort weiter stärken. General Catalyst ist unter anderem Investor von Stripe und AirBnb und Inkubator für das Reiseportal Kayak. [mehr dazu bei AllThingsD

NSA-Aufdecker Snowden: „Mission accomplished“

Ein halbes Jahr nachdem Edward Snowden mit seinen Informationen über die NSA an die Öffentlichkeit trat, gibt der Aufdecker sein erstes großes Interview. Der ehemalige Mitarbeiter bezeichnet seine Mission darin als vollendet. Seine Enthüllungen hätten den Einfluss erbracht, den er sich erhofft habe. [mehr dazu bei Washington Post

Jack Dorsey im Aufsichtsrat von Disney

Twitter-Gründer und Square-CEO Jack Dorsey hat einen neuen Nebenjob. Der Unternehmer sitzt künftig im Board of Directors von Disney. Der Konzern will von seiner Erfahrung im Social Media und eCommerce-Bereich profitieren. [mehr dazu bei TechCrunch

Silk Road 2 trotz Festnahme noch online

Die Neuauflage der Bitcoin-basierten illegalen Handelsplattform Silk Road ist weiterhin online, obwohl die mutmaßlichen Betreiber am vergangenen Freitag festgenommen wurden. Die Website ist derzeit zwar nicht aktiv, soll aber ab 28. Dezember wieder verfügbar sein. [mehr dazu bei TechCrunch

Answers.com erhält 300 Millionen US-Dollar und übernimmt ForeSee

Das Frageportal Answers.com holt sich frisches Kapital in Höhe von 300 Millionen US-Dollar von bestehenden Investoren. Zudem übernimmt das Unternehmen die Customer Experience-Analysefirma ForeSee zu einem geschätzten Kaufpreis von rund 200 Millionen US-Dollar. Mit dem neuen Service im Portfolio will Answers.com die Customer Journey analysieren und seine User verstärkt an die Plattform binden.[mehr dazu bei TechCrunch

Sony verkauft Gracenote an Tribune

Sony verkauft Gracenote, eine Unit für die Analyse von Musikdaten, an die Tribune Company. Der Medienkonzern zahlt für den Geschäftsbereich 170 Millionen US-Dollar. Gracenote bietet eine Technologie zur Erkennung von Musik, die Tribune nun auch für TV-Shows einsetzen will.  [mehr dazu bei VentureBeat

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von Don McCullough

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.