Francis Trapp, Gründer und CEO von Brandnew IO

Brandnew IO will in den USA und Westeuropa expandieren

Die Investitionsbank Berlin vergibt im Rahmen seines ProFIT-Programms Fördermittel in Höhe von 830.000 Euro an das Social-Marketing-Unternehmen Brandnew IO. Die Förderung, die von Förderbar vermittelt wurde, setzt sich zusammen aus Zuschüssen in Höhe von 330.000 Euro und einem Darlehen über 500.000 Euro.

Anzeige
Das IBB-Kapital will die Berliner Plattform nach eigenen Angaben hauptsächlich in Forschung und Entwicklung stecken, um ein detaillierteres Targeting und Kampagnen-Tracking bieten zu können. „Des Weiteren werden wir einen kleinen Teil des Geldes nutzen, um unsere internationale Reichweite, insbesondere in den USA und weiteren westeuropäischen Ländern mit noch mehr Werbekampagnen zu bespielen“, so Francis Trapp, Gründer und CEO von Brandnew, gegenüber Gründerszene.

Brandnew IO bezeichnet sich selbst als das weltweit größte Influencer-Netzwerk: Das Berliner Startup platziert über einflussreiche Social-Media-Nutzer native Werbung auf den Plattformen Pinterest, Instagram, Vine, Snapchat und Tumblr. Nach Unternehmensangaben sind über 800 dieser Influencer mit im Schnitt 250.000 Followern für Brandnew aktiv. Zu den Kunden des Influencer-Netzwerks gehören Coca Cola, Adidas und Asos.

Brandnew IO wurde Anfang 2013 von Francis Trapp gegründet. Im August 2013 sammelte das Berliner Unternehmen eine Seed-Finanzierung über 250.000 Euro ein, unter anderem von Ogyo-CEO Christoph Wilke und Clipkit-Gründer Cengiz Kurt. Im Herbst vergangenen Jahres holte sich Trapp dann Lukasz Lazewski als Mitgründer und CTO ins Boot.

Ein ganz ähnliches Native-Advertising-Konzept wie Brandnew verfolgen unter anderem die US-Wettbewerber Tapinfluence, Traackr oder Appinions. Regionale Konkurrenz bekommt Brandnew beispielsweise von dem Münsteraner Startup Silk & Salt Tech.

Bild: Brandnew IO