braincontrol breed reply

180 Bewerbungen, drei Startups im Inkubator

Mitte Oktober 2014 launchte der neue Inkubator Breed Reply. Der Brutkasten mit Sitz in London, Mailand und München fokussiert sich auf Startups im Bereich Internet of Things (IoT). CEO Emanuele Angelidis erklärte gegenüber Gründerszene, die italienische Unternehmensgruppe Reply wolle mit einem eigenen Inkubator Einblick in die Startup-Szene bekommen und an aktuellen IoT-Entwicklungen auch außerhalb der Unternehmensgruppe beteiligt sein. Reply selbst ist bereits seit 2009 im Bereich Internet der Dinge aktiv.

Anzeige
Insgesamt 180 Startups bewarben sich auf einen der Plätze, der Großteil davon aus Italien, aber auch Deutschland, Großbritannien oder den USA. Diese drei Startups haben es in den Inkubator geschafft:

  • BrainControl: Das italienische Startup BrainControl entwickelt eine Technologie, die Gehirnwellen ausliest, um damit externe Gerätschaften, etwa einen Computer oder Tablets, steuern zu können. Besonders körperlich beeinträchtige Personen sollen von dieser Technologie profitieren.
  • Cocoon: Das Startup aus Großbritannien arbeitet an einem Smart-Home-Sicherheits-System. In nur einem kleinen Gerät verbindet Cocoon unter anderem eine Sirene, ein Mikrofon, eine HD-Kamera, einen Bewegungssensor, einen WLAN-Adapter und die sogenannte Subsound-Technologie, die ungewöhnliche Aktivitäten im ganzen Haus erkennen soll. Das Gerät lernt mit und sendet den Alarm inklusive Video direkt auf das Smartphone.
  • Greeniant: Greeniant aus den Niederlanden analysiert den häuslichen Energieverbrauch. Die Lösung setzt dazu auf Smart Meter und sogenanntes Non-Intrusive Load Monitoring. Greeniant verspricht die Reduktion des Energieverbrauchs und damit einhergehend einen reduzierten CO2-Verbrauch und niedrigere Kosten.
Bild: Breed Reply/Braincontrol