Paul Crusius, Joachim Rennert, Marco Vietor, Stephan Schubert und Christian Gaiser (von links)

Zwei Monate nach dem Zusammenschluss mehrerer Ex-Rockets zu Saarbruecker21 bekommt die deutsche Szene eine neue Business-Angel-Gruppe: „The Angel Club“. Zum dem Investmentzirkel aus Köln zählen bekannte Unternehmer wie OnVista-Gründer Stephan Schubertdie beiden Audibene-Gründer Marco Vietor und Paul Crusius, Investor Joachim Rennert und Kaufda-Gründer Christian Gaiser. Neben den fünf Partnern ist Niklas Walinski als Investment-Manager mit an Bord.

Anzeige
Künftig wollen sie unter einem Dach in Startups investieren. Der Fokus der Business Angel liegt dabei auf Investments in Seed- und Serie-A-Runden. Das soll mit bis zu zwei Millionen Euro pro Deal geschehen. Je nach Investmentgröße müssten die jungen Unternehmen dann zehn bis 25 Prozent an die Gesellschaft abgeben. Zu den bisherigen Beteiligungen der Business Angel gehören unter anderem der Viral-Hit Dubsmash, der Autowerkstatt-Vermittler Caroobi, das Umzugs-Startup Movinga oder das Mobility-Startup Evopark.

„Wir haben alle bei unseren Unternehmen und bisherigen Investitionen einen langfristigen Fokus gehabt“, meint Gaiser im Gespräch mit Gründerszene. „Unser Ziel ist es, Unternehmen grundsolide aufzustellen.“ Das soll nicht nur mit finanzieller Unterstützung, sondern auch mit unternehmerischem Know-how funktionieren. „Besonders bei den vielen jungen Erst-Gründern, die frisch von der Uni kommen, merken wir, dass sie sich kompetente Partner in Bereichen wie Vertrieb wünschen.“

Übrigens: Die Idee zum Angel-Club entstand bereits vor zwölf Monaten, aber erst jetzt macht die Gruppe den Zusammenschluss offiziell.

Bild: The Angel Club