Die Camper vom Rocket-Konkurrenten: das Bruderpaar Fabian und Sebastian Gartmann (links, rechts) und Programmierer Daniel Eschle (Mitte)

Es ist vier Stunden vor dem Demo Day. Die Jungs von Get a Camp hören zum ersten Mal davon, dass es einen Wettbewerber gibt, der genau das Gleiche macht wie sie. Es ist der 6. April, Get a Camp hat drei Monate Accelerator-Programm bei Springers Plug and Play hinter sich. Und jetzt erfahren sie, dass Rocket Internet ebenfalls an einem Campingplatz-Buchungsportal arbeitet.

Campday heißt das Rocket-Venture, das Gründerszene vor zehn Tagen enthüllte und dessen Co-Founder Philipp Hillenbrand damals bekundete, es gebe keine richtigen Konkurrenten für sein Modell.

Jetzt hat er seinen Wettbewerber: Hinter Get a Camp stehen der Ex-Journalist Fabian Gartmann und sein Bruder Sebastian, der für die Gründung seinen Job bei einem Reisegepäck-Hersteller aufgegeben hat, sowie CTO Daniel Eschle. „Wir sind alle drei Camper“, erzählt Fabian Gartmann. „Die Idee für Get a Camp kam aus der Verbraucherperspektive: Wir haben festgestellt, dass es bislang keine vernünftige Campingplatz-Buchungsseite gibt.“

Sie machen eine Marktanalyse, im Dezember entschließen sie sich, das Projekt Vollzeit anzugehen, ab Januar durchlaufen sie den Springer-Accelerator. Rockets Campday hat nach eigenen Angaben im Februar mit der Arbeit am Projekt begonnen.

Anzeige
Es ist nicht das erste Mal, dass in Berlin Startups mit der gleichen Geschäftsidee zur gleichen Zeit entstehen. Der Vorwurf, dass dabei abgekupfert wird, steht schnell im Raum. In diesem Fall ist er nicht nachzuweisen – wahrscheinlich ist sogar richtig, dass sich beide Startups am US-Original orientieren: Hipcamp ist schließlich schon seit 2013 auf dem Markt.

Denkbar ist aber, dass Rocket sein Startup schneller auf die Straße geschickt hat, als man vom Wettbewerber Wind bekam. Dass Campday deswegen früher live gegangen sei, weist Hillenbrand zwar zurück. Es sei eine „strategische Entscheidung“ gewesen, die von Get a Camp „überhaupt nicht beeinflusst“ worden sei.

Fake-Testimonials bei Rockets Campday?

Dass es dennoch offenbar schnell gehen musste, zeigt ein Blick auf die Campday-Website. Drei Testimonials werben dort für das Portal. Unter anderem ein „Sebastian, 26, Kfz-Mechatroniker“. Er lobt: „Endlich mal eine Website, mit der man von unterwegs bequem den Campingplatz buchen kann.“ Oder „Vanessa, 33, & Christian, 38, IT-Angestellter & Kosmetikerin“, die dank Campday „schnell und unkompliziert“ einen Platz gefunden hätten. Allerdings: Diese Personen existieren so nicht in Wirklichkeit.

Screenshot der Campday-Seite

Das Bild des vermeintlich 26-jährigen Kfz-Mechatronikers, das inzwischen von der Seite verschwunden ist, gehört eigentlich zu einem Analysten von Rockets Investmentarm Global Founders Capital. Und „Vanessa, 33“, arbeitet in Wirklichkeit auch für den Inkubator. Hillenbrand gibt zu, zum Start teilweise mit Platzhalternamen und -fotos gearbeitet zu haben, die Erlebnisse seien aber echt und stammten von Testcampern aus dem „Family&Friends-Umfeld“.

Viele Startups beginnen mit Fake-Testimonials auf ihren Seiten, weil echte Kundenerfahrungen noch gar nicht vorhanden sind. Doch rechtens ist das nicht, sagen Experten – sondern ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht. „Wird werbliche Kommunikation von Unternehmen bewusst verschleiert“, schreibt etwa der Rechtsanwalt Carsten Ulbricht in einem Blogbeitrag über gekaufte Nutzermeinungen, dann werde gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verstoßen.

Speer vs. Schleppnetz: Unterschiede in der Strategie

Für das Rennen zwischen den beiden Campingportalen werden solche Tricks nicht entscheidend sein. Hier geht es darum, wer schneller mehr Nutzer auf seine Plattform bringen kann, wer das größere Angebot zeigen kann und dem Nutzer das bessere Produkterlebnis.

Anzeige
Get a Camp sieht sich dabei gut aufgestellt. „Das Geschäftsmodell ist das Gleiche“, gibt Gartmann zu. „Aber die Go-to-Market-Strategie ist anders.“ Get a Camp bietet schon seit dem gestrigen Launch der Website eine Echtzeit-Preiskalkulation und die Möglichkeit der Direktbuchung. „Wir können das, obwohl teilweise bis zu 160 Faktoren den Preis beeinflussen.“ Über Rockets Campday können heute nur Buchungsanfragen verschickt werden, die im Zweifelsfall auch nicht oder nur zu einem anderen Preis bestätigt werden können. Die Möglichkeit der Direktbuchung sei aber geplant.

So liegt Get a Camp beim Produkt vorn, hat dafür aber erst eine Handvoll Plätze an der Ostsee und in Süddeutschland im Angebot. Denn noch wird mit jedem Platzbetreiber individuell verhandelt, die Plätze werden selbst fotografiert. Wo Get a Camp quasi mit dem Speer hantiert, ist Campday mit dem Schleppnetz unterwegs – und hat heute schon knapp 400 Plätze in sechs Bundesländern auf der Seite.

Am Ende entscheiden die Nutzer, welcher Ansatz eher aufgeht. Die beiden Konkurrenten freuen sich jedenfalls auf das Rennen: Es sei „doch ein gutes Zeichen, wenn andere auch die Möglichkeit sehen“, sagt Campday-Mann Philipp Hillenbrand. Und Get-a-Camp-Gründer Fabian Gartmann glaubt, man sei gut aufgestellt, „um den Fight aufzunehmen“. Seine Ansage: „Wir freuen uns auf den Konkurrenzkampf.“

Bild: Get a Camp; Hinweis: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH gibt es hier: www.vmpublishing.com.