Capital on Stage Berlin

2013 sollen sich die wichtigsten Venture Capitalists der Welt in Berlin vor den besten Startups präsentieren. Arjen Strijker ist einer der Gründer der Veranstaltung Capital on Stage, die bereits in Amsterdam und London stattgefunden hat und in einigen Tagen in New York aufschlagen wird. Im Interview mit Gründerszene erklärt der Gründer Arjen Strijker, wie das Event funktioniert und was dahinter steckt.

Hallo Arjen, Capital on Stage, was ist das eigentlich?

Capital On Stage ist eine Konferenz zum Thema Finanzierung, bei der sich Top-Investoren den besten Internet-Startups der Welt präsentieren anstatt andersherum. 20 bekannte Risiko-Kapitalgeber (VCs) präsentieren sich vor 200 ausgewählten Startup-Gründern (nicht vor deren Mitarbeitern), die alle bereit für die nächste Finanzierung sind.

Die VCs präsentieren ihre Sichtweise auf den Markt, wie sie mit Gründern zusammenarbeiten wollen und worin sie als Nächstes investieren wollen. Es wird geordnet zugehen, das heißt, es wird kein einziges Startup anwesend sein, dass sich „nur mal umschauen möchte“, außerdem keine Recruiter, keine Marketing-Leute und keine Berater. Wir haben außerdem auch nie mehr als fünf Sponsoren für jedes Event. Um dabei zu sein, muss man also entweder einer von 20 Investoren sein, oder ein Startup, das bereit ist für die nächste Finanzierung.

Wie ist Capital on Stage entstanden und wie ist es nach Berlin gekommen?

Ich habe Capital On Stage zusammen mit Sander Koppelaar im Sommer 2011 gegründet. Wir hatten das Gefühl, dass ein Event gebraucht wird, bei dem sich Investoren den Startups präsentieren und nicht andersherum, wie sonst. Wieso? Weil Investoren typischerweise eher anonym bleiben. Sander hat unser Unternehmen im Januar 2012 verlassen, um selbst an einem Startup zu arbeiten.

Damals haben wir gerade Capital on Stage gepitcht und waren auf der Dachterrasse bei einem Partner von Atomico Ventures. Irgendwie mochte er Sander besonders gerne, nicht lange nach dem Pitch hat Sander ein Jobangebot von Silk bekommen, einem Portfoliounternehmen von Atomico Ventures. Seitdem organisiere ich Capital on Stage alleine, natürlich mit meinem Team.

Nach Amsterdam, London und New York war klar, dass Berlin als Nächstes dran ist. Wir hatten einige pikante Diskussionen mit VCs aus Hamburg und München darüber, wieso wir das Event in ihrer Stadt machen sollten. Ich bin mir sehr sicher, dass es immer besser ist, wenn wir da sind, wo die wahren Entrepreneure sind, anstatt uns nach den großen Sponsoren zu richten (so wie in London, wo wir große Sponsoren-Deals abgeschlossen haben, mit Amazon und Paypal zum Beispiel). Bei unserem ersten Event in Amsterdam haben wir gesehen, dass das Geld immer dahin geht, wo auch die Gründer sind, und nicht andersherum. Ich bin sehr gespannt darauf zu sehen, was in Berlin passieren wird.

Capital on Stage in Berlin, was wird passieren, wie wird die Veranstaltung ablaufen?

Wir haben generell immer denselben Ablauf, bei unserem kommenden Event in New York kann man das zum Beispiel schon sehen, so wird es auch in Berlin sein. Wir arbeiten immer mit großen Kanzleien zusammen, so wie Norton Rose, Goodwin Procter oder auch mit den Big-Four-Prüfungsgesellschaften wie zum Beispiel Deloitte, die uns sponsern, in Berlin suchen wir noch nach passenden Partnern. Ein finales Datum und den Veranstaltungsort werden wir bis Ende des Jahres bekannt geben.

Um 9.00 Uhr geht es los mit den Open Office Hours, bei denen jedes Startup bis zu drei persönliche Gespräche von jeweils 15 Minuten mit Investoren ihrer Wahl anmelden können. Während diesen Office Hours wird es vier Panels geben, bei denen es darum geht, wie man seinen Marketing-Plan, Fundraising, sein Produkt und Human Resources in den Griff bekommt.

Nach dem Mittagessen erzählen zwei Speaker von ihren Erfahrungen, zum Beispiel davon, wie man sein Produkt vor einem VC präsentiert und ähnliches. Und natürlich werden alle 20 VCs auf der Bühne pitchen. Ohne ein Cocktail-Party am Ende wäre unser Event nicht vollständig, die auch zum größten Teil von unseren Kanzleien gesponsert wird. Es wird ein sehr voller Tag, aber am Ende findet jeder, was er sucht.

Für wen ist die Veranstaltung interessant, welche Besucher erwartet ihr?

Alle Startup-Gründer, die eine Finanzierung suchen, sollten auf jeden Fall zu dem Event kommen. Anmelden kann man sich nur über unsere Website. Die Tickets werden stark durch unsere Sponsoren gestützt, Tickets für Gründer kosten daher nur 70 Euro

Was sollen die Teilnehmer nach dem Event von der Veranstaltung mitnehmen?

Die Teilnehmer werden ein ganze Menge Insider-Wissen darüber bekommen, was die größten Risiko-Kapitalgeber in Europa wollen, auf der Suche nach ihrem nächsten Investment. In Interviews mit erfolgreichen Serial-Entrepreneuren und VCs werden die Teilnehmer lernen, wie man eine Finanzierungsrunde abschließt. Natürlich werden sie auch Kontakte knüpfen, Feedback bekommen und Cash von den bis zu 20 Kapitalgebern einsammeln.

Welche Personen und Organisationen stecken hinter dem Treffen?

Das Team im Kern ist sehr klein. Das sind nur ich, Laura, unsere Event-Koordinatorin und Bas, der sich um das gesamte Video-Material und die Koordination der ganzen Kameraleute kümmert. Natürlich machen wir die Arbeit nicht nur zu dritt, wir arbeiten mit zwölf Freelancern, einem Event-Koodinator vor Ort, und einigen Helfern am Tag des Events selbst. Ich bin für die Schnittstelle zwischen allen Beteiligten zuständig; Die VCs, Sponsoren, Redner. Außerdem habe ich das letzte Wort, wenn es darum geht, welche Startups bei der Veranstaltung teilnehmen dürfen. Wir bekommen mehr als 500 Bewerbungen bei jedem Event und jedes Mal werden es mehr.

Gibt es sonst noch etwas Interessantes zu wissen, für interessierte Investoren und Startups?

Was ich interessant finde, ist dass VCs immer schon gespannt auf die Pitches der anderen VCs sind und sich gegenseitig gerne zuhören. Für Startups sollte ich noch dazu sagen, dass wir ein Spotlight-Ticket anbieten, alle Gründer mit diesem Ticket dürfen ihre Idee innerhalb von 30 Sekunden vor dem gesamten Publikum, allen VCs, Gründern und Sponsoren pitchen. Diese Karten sind auch immer als Eeste ausverkauft.

Wie kann ich als Startup an dem Event teilnehmen?

Tickets sind billig für Startups, ab 75 Euro für die Veranstaltung in Berlin. Um teilzunehmen, müssen sich Startups bewerben: Für das Event in New York City am 9. November 2012 (26. Stock des New York Times Gebäudes) kann man sich hier bewerben. Für Capital on Stage in Berlin, im Mai 2013 kann man sich hier bewerben. Außerdem haben alle, die bei ihrer Bewerbung für Capital on Stage Berlin angeben, dass sie über Gründerszene.de von dem Event erfahren haben, die Chance auf vergünstigte Earlybird-Tickets.

Vielen Dank für die Antworten, Arjen.

Das Interview wurde aus dem Englischen übersetzt.