Es kommt Bewegung in den Carsharing-Markt: Der Autobauer Daimler und die Deutsche Bahn legen ihre Carsharing-Angebote zusammen. Um die 7.000 Fahrzeuge stehen den Carsharing-Nutzern damit zur Verfügung.

Der Carsharing-Service des Autobauers, Car2Go, wird unter anderem über die Daimler-eigene Vergleichsplattform für Mobilitätsdienste, Moovel, angeboten. Durch den Zusammenschluss können Moovel-Nutzer auch auf das Flinkster-Netzwerk zugreifen und somit zusätzlich 3.300 Fahrzeuge mieten. Nutzer von Flinkster, dem Carsharing-Service der Deutschen Bahn, können dementsprechend Car2Go mitnutzen. Durch den Zusammenschluss wird das Angebot von Car2Go um 3.550 Fahrzeuge aufstockt. Neue Registrierungen sind nicht nötig.

Anzeige
Die Nutzung beider Angebote soll ab jetzt Smartphone-basiert sein, die Reservierung und das Öffnen der Fahrzeuge erfolgt über die Moovel- oder Flinkster-App. Flinkster ist ein stationsbasiertes Carsharing-Angebot: Kunden können die Fahrzeuge nur an bestimmten Stationen mieten und wieder abstellen. Daimler-Tochter Car2Go hingegen ist stationsunabhängig, Nutzer können also Fahrzeuge ausleihen und an beliebiger Stelle wieder abstellen.

Es ist nicht der erste Zusammenschluss von Carsharing-Plattformen in diesem Jahr: Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass das französische Carsharing-Unternehmen Drivy den hiesigen Marktführer Autonetzer übernommen hat. Damit kommt Drivy auf insgesamt 11.000 registrierte Autos in Deutschland. Der Unterschied zu Car2Go und Flinkster: Über Drivy können Privatpersonen ihre Autos an andere Privatpersonen vermieten.

Bild: Daimler