caremondo (1)

Caremondo-Gründer Andreas Otto und Veronika Leitermann (von links)

Die Finanzierungsrunde war geplatzt: Das sorgte im August bei dem Medizintourismus-Vermittler Caremondo für weitreichende Folgen. Das Startup musste die vorläufige Insolvenz anmelden. Nun wurde das Unternehmen verkauft, die Gründer werden Caremondo verlassen.

Wie der Gründer Andreas Otto gegenüber Gründerszene bestätigt, hat das Unternehmen FairmedOnline aus Singapur das Startup übernommen. „Für uns war das die beste Option, weil wir mit FairmedOnline einen guten Player an Bord haben, der Caremondo einen Schritt nach vorne bringen kann“, begründet Otto den Schritt. Auf der Plattform von Caremondo können Kunden Behandlungsangebote von Kliniken vergleichen und Termine buchen.

Anzeige

Otto gibt an, dass die Vermittlungsplattform von FairmedOnline aus Singapur heraus weitergeführt werde. Laut Handelsregister wurde die Gesellschaft hinter Caremondo bereits aufgelöst. Gemeinsam mit seiner Mitgründerin Veronika Leitermann will Otto die Übergabe an FairmedOnline noch begleiten, danach jedoch Caremondo verlassen. Die 25 Mitarbeiter des Münchener Unternehmens müssen sich neue Stellen suchen. Weitere Details zur Transaktion wie den Kaufpreis oder was genau Teil des Verkaufs war, nennt Andreas Otto auf Nachfrage nicht.

Seit der Gründung im Jahr 2014 floss mindestens eine Million Euro von Holtzbrinck Ventures und einigen Business Angels in das Unternehmen.

Die neue Muttergesellschaft FairmedOnline ist selbst noch ein Startup: Das Unternehmen wurde nach eigenen Angaben Ende 2015 von dem gebürtigen Deutschen Philipp Graf von Hardenberg gegründet. Es vermittelt Diagnosen von Ärzten, unter anderem aus Deutschland. Dabei geht es laut Informationen auf der Homepage um eine zweite ärztliche Meinung für Nutzer aus dem nahen Osten, Afrika oder Asien. Zudem arbeite FairmedOnline mit Medizintourismus-Unternemen zusammen, heißt es.

Bild: Caremondo