caspar-health

Das Team von Caspar-Health: Benjamin Pochhammer, Maximilian von Waldenfels und Maximilian Michels (v.l.)

Ein neues Kapitel beginnt für die früheren Food-Express-Macher Benjamin Pochhammer und Maximilian von Waldenfels. Für ihr neues Startup Caspar-Health verkünden die Gründer heute das erste Investment: Eine mittlere sechsstellige Summe geben die Investoren für die Software, die Reha-Behandlungen digitalisiert.

Beteiligt haben sich der bekannte Berliner Investor Christophe Maire von Atlantic Labs, der Fonds Think.Health Ventures und Helmut Nanz, Inhaber der größten deutschen Therapiezentrumskette.

Pochhammer und Waldenfels entwickeln eine Plattform für virtuelle Rehabilitation. Die Software kann auf verschiedenen Geräten installiert werden, die Therapien werden für Patienten so überall zugänglich. Gemeinsam mit Maximilian Michels, der vorher Geschäftsführer einer Klinik der Michels-Gruppe war, haben Pochhammer und Waldenfels ihr Startup im März dieses Jahres gegründet.

Anzeige
Der Hintergrund: „Reha-Behandlungen sind noch auf dem gleichen Stand wie in den 70ern, da ist nichts digital“, erklärt Max von Waldenfels gegenüber Gründerszene. Nur etwa 20 Prozent der Therapien seien „hands on“. Das bedeute, nur bei einem Fünftel der Patienten müsse der Therapeut sie tatsächlich anfassen. Maximilian Michels habe nach einem Weg gesucht, die übrigen Therapien zu digitalisieren – und dann Pochhammer und von Waldenfels als Gründerteam angesprochen.

Das Ziel: Kliniken sollen mit digitalen Therapien ihren Patientenumlauf und den Rehabilitationserfolg steigern können. Zunächst sollen Therapien im neurologischen Bereich, also zum Beispiel für Schlaganfall-Patienten, angeboten werden. Mittlerweile arbeiten neben den drei Gründern fünf weitere Angestellte bei Caspar-Health.

Ende vergangenen Jahres musste das schnell gewachsene Startup Food Express von Pochhammer und von Waldenfels Insolvenz anmelden. Die Geschichte erregte Aufsehen: Delivery Hero war zuvor bei dem Logistik-Startup eingestiegen, das etwa 1.300 Mitarbeiter beschäftigte. Nach Millioneninvestments entschied sich Delivery Hero, nicht weiter in das Unternehmen zu investieren. Im Januar 2016 kaufte dann Lieferando Food Express.

Bild: Caspar-Health