Die wichtigsten Tech- und Startup-News des Wochenendes

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

CES bietet Startups mehr Platz

Diese Woche findet die jährliche Consumer Electronics-Messe CES in Las Vegas statt. Bei der internationalen Show bekommen Startups dieses Jahr mehr Platz als je zuvor. Indiegogo präsentiert in einer eigenen Zone vielversprechende Hardware-Crowdfunding-Projekte. GE unterstützt eine Live Stage mit Startup-Panels. Und Investoern halten bei der CES Ausschau nach interessanten Produkten und Trends. [mehr dazu bei VentureBeat und MarketWatch

Apple übernimmt Snappycam

Die Macher der App Snappycam, Snappylabs, wandern ins Portfolio von Apple. Mit der iPhone-Anwendung lassen sich bis zu 30 Fotos pro Sekunde schießen – mehr als die Standardkamera des iPhones ermöglicht. Details über den Deal sind nicht bekannt, es sollen jedoch mehrere Unternehmen Interesse an den App-Entwicklern gezeigt haben. [mehr dazu bei TechCrunch

BlackBerry verklagt Ryan Seacrests iPhone-Tastatur-Entwickler

TV-Produzent Ryan Seacrest investierte kürzlich in die Hersteller einer externen Tastatur für das iPhone. Blackberry verklagt nun den Hersteller Typo Products. Der Konzern wirft den Entwicklern vor, das Design des Modells Q10 kopiert zu haben. [mehr dazu bei Bloomberg

Vine jetzt auch im Web verfügbar

Die Video-App Vine ist ab sofort auch im Web abrufbar. Seit wenigen Tagen lassen sich die Videos auch im Web-Browser abrufen, teilen und kommentieren.  [mehr dazu bei Re/code

Keine Entschuldigung von Snapchat für Sicherheitsloch

Für Empörung sorgt Snapchat-CEO Evan Spiegel, weil er für den Hack der vergangenen Woche wenige Worte fand. In einer öffentlichen Datenbank waren Informationen von 4,6 Millionen User-Profilen abrufbar. Bisher hat Spiegel sich nicht für das Sicherheitsloch entschuldigt. [mehr dazu bei Fortune

Silicon Valley – eine Geschichte der Generationen

Schon bevor die Gegend um Palo Alto als „Silicon Valley“ definiert wurde, begann die Geschichte von Immigranten und Visionären in der Gegend. Autorin Kim Mai-Cutler schreibt über die drei Generationen, die den Standort seit den 1930er Jahren prägen, und wie sich Silicon Valley in Zukunft ändern wird. [mehr dazu bei TechCrunch

 

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von David Berkowitz

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.