Peter-Chaljawski

Der Chal-Tec-Gründer Peter Chaljawski

Mit Küchenmaschinen und Audio-Technik zum Hidden Champion: Die Berliner E-Commerce-Firma Chal-Tec macht seit der Gründung im Jahr 2005 Profit. Jetzt baut sie ein riesiges Logistikzentrum in Kamp-Lintfort im Ruhrgebiet. Es soll 58.000 Quadratmeter groß sein, 86 Ladetore haben und in einem Hochregallager Platz für bis zu 70.000 Paletten bieten. Bis Ende des Jahres soll die gesamte Anlage in Betrieb genommen werden und 200 Arbeitsplätze entstehen, so das Unternehmen.

Anzeige
„Mit dem neuen Logistikzentrum setzen wir unser Wachstum weiter fort“, lässt sich der Chal-Tec-Gründer Peter Chaljawski zitieren. Durch neue Transportrouten wolle man Lieferzeiten verkürzen: „Dadurch sind unsere Produkte künftig noch schneller beim Kunden.“ 

Heute betreibt seine Firma mehrere Shops mit insgesamt 13 Eigenmarken, beispielsweise das Küchenmaschinen-Portal Klarstein, den Lautsprecher-Shop Auna und die Sportgerät-Marke Klarfit. Die Waren stammen aus drei Bereichen: Home and Living, Consumer Electronics sowie Licht und Ton. Die Firma verkauft nach eigenen Angaben mehr als 7.000 Produkte in 21 europäischen Ländern – über eigene Webshops und über Plattformen wie Ebay und Amazon. 

Chaljawski gründete die Firma 2005 als 19-Jähriger. Seine erste Plattform war das Verkaufsportal Electronic Star. Es bündelt alle Produkte seiner Markenshops. Derzeit arbeiten mehr als 400 Mitarbeiter für Chal-Tec, sie sitzen in Berlin, Hamburg, Bratislava und Hongkong.

Nach Unternehmensangaben hat die Firma 2016 ihren Umsatz nochmal deutlich steigern können: von 100 Millionen in 2015 auf mittlerweile mehr als 125 Millionen Euro. Demnach habe sie in dem Jahr Insgesamt 15 Mal einen Tagesumsatz von mehr als einer Million Euro erzielt. Außerdem habe sie im vergangenen Jahr 1,4 Millionen Kunden dazugewinnen können. Mehr als fünf Millionen Kunden zählt sie heute insgesamt. 

Anzeige
Bis vor zwei Jahren war das Unternehmen vollständig gebootstrapped. Dann stieg der Finanzinvestor Ardian ein und übernahm gleich 40 Prozent der Anteile für eine unbekannte Summe. Beide Parteien haben darüber Stillschweigen vereinbart.

Was die weiteren Pläne anbelangt, gibt sich die Firma nicht so verschwiegen. 2017 soll die Internationalisierung des Unternehmens weiter vorangetrieben werden, heißt es. 

Foto: Chal-Tec