Cityscape of Munich with Alps in the background

Hier in München sitzt das Vergleichsportal Check24 seit der Gründung 1999

Es ist ein Streit, der sich schon eine ganze Weile hinzieht: Fast zwei Jahre ist es her, da klagte der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute gegen das Vergleichsportal Check24. Der Vorwurf: unlauterer Wettbewerb. Das Portal präsentiere sich als Dienstleister, der nur über günstige Tarife informiere, tatsächlich aber eine Provision für abgeschlossene Verträge bekomme, beschwerte sich der Verband.

Update, 10. April um 17.08 Uhr: 

Man werde das Urteil prüfen, sagt ein Sprecher von Check24 auf Nachfrage von Gründerszene. „Es ergibt sich aus heutiger Sicht lediglich Nachbesserungsbedarf bei der Darstellung einzelner Fragen, zum Beispiel zur Hausrat- und PHV-Versicherung [Private Haftpflichtversicherung Anm. d. Red.] sowie bei der Darstellung der sogenannter Erstinformation.“

Bereits im Juli vergangenen Jahres fiel ein erstes Urteil, indem das Landgericht München Check24 mehr Transparenz auferlegte. Doch weder das Portal noch der Verband, der noch strengere Vorgaben forderte, waren mit dem Urteil zufrieden und legten Berufung ein.

Anzeige
Der Fall ging vor das Oberlandesgericht München, das gestern ein Urteil verkündete. Darin fordert das Gericht Check24 auf, seine Kunden bereits beim ersten Geschäftskontakt über seine Maklertätigkeit und die Provisionen aufzuklären. Zudem müsse das Unternehmen seine Beratungstätigkeiten für die Kunden ausbauen, um zu verhindern, dass diese unnötige Versicherungen abschlössen.

Check24 war bisher für Gründerszene für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Bild: Gettyimages/Michael Fellner; Hinweis: Der Artikel wurde am 10. April um 17.08 Uhr um das Statement von Check24 ergänzt.