Reisebus

Konsolidierung im Markt für Fernbus-Suchmaschinen

Die Nürnberger Fernbus-Suchmaschine CheckMyBus übernimmt den Wettbewerber Fernbusse.de für einen nicht genannten Kaufpreis. Beide Marken sollen allerdings eigenständig bleiben. Mit der Übernahme sieht sich das Unternehmen als „klare Nummer zwei“ hinter dem Marktführer Busliniensuche, so Gründer Heinz Raufer gegenüber Gründerszene.

Anzeige
CheckMyBus wurde im November 2013 von den Hotel.de-Gründern Heinz Raufer, Torsten Sturm und Reinhard Wick gestartet. Das Portal hat sich vor allem auf die Suche nach internationalen Fernbus-Reisezielen spezialisiert und beschäftigt bislang sieben Vollzeitkräfte. Fernbusse.de war ein Projekt der ebenfalls in Nürnberg ansässigen Agentur Dialogbetrieb, die das Projekt im Mai 2013 launchte. Die Agentur ist von der Übernahme nicht betroffen, allein das Projekt Fernbusse.de wechselt gemeinsam mit den zuständigen Mitarbeitern (insgesamt fünf Vollzeitstellen) den Besitzer.

Dialogbetrieb-Geschäftsführer Marc Hofmann tritt zudem in die CheckMyBus-Geschäftsführung ein, wo er für die Bereiche Marketing und Vertrieb zuständig ist. Heinz Raufer soll sich künftig um den internationalen Ausbau kümmern.

Neben CheckMyBus, Fernbusse.de sowie Marktführer Busliniensuche kämpfen auch die Portale Busticket, FahrtenFuchs oder Fernbus24 um Nutzer im Markt für Fernbusvergleiche. Seit Februar mischt auch Rocket Internet mit: Der Samwer-Inkubator brachte sein bis dato in Brasilien und Mexiko operierendes Portal KlickBus nach Deutschland. Als besonders harten Konkurrenten nimmt CheckMyBus-Gründer Raufer das Rocket-Startup bislang nicht wahr: KlickBus erweise sich als „bislang nicht so durschlagend“, was aber auch am vergleichsweise späten Markteintritt liegen dürfe. Raufer sagt aber auch: „Wir nehmen grundsätzlich jeden Wettbewerber ernst.“

Bild: © panthermedia.net Stephen Mcsweeny