Checkrobin

Die Checkrobin-Gesellschafter Niki Lauda, Hannes Jagerhofer und Attila Dogudan (v.l.)

Checkrobin macht private Fahrer zu Transporteuren

Wenn es nach Hannes Jagerhofer geht, sind auf den Straßen zu viele dünnbesetzte Autos unterwegs. Bei seinem Dienst Checkrobin (www.checkrobin.com) können private Fahrer seit Juni 2013 ihre Kofferräume befüllen und an Transportdienstleistungen für andere Privatpersonen verdienen. Als Gesellschafter holte er sich Ex-Rennfahrer Niki Lauda und Do-&-Co-Eigentümer Attila Dogudan an Bord. Im Interview mit Gründerszene spricht der Checkrobin-Gründer über Konkurrenz, Sicherheit und den baldigen Deutschlandeintritt des Wiener Startups.

Wie funktioniert Checkrobin?

Checkrobin.com ist die erste Mitfahrgelegenheit für Pakete! Dabei gewinnen alle: Der Fahrer hat die Möglichkeit, ganz einfach bei jeder Fahrt, die er ohnehin macht, einen Fahrtkostenzuschuss zu erhalten. Der Versender kann innerhalb von ein paar Stunden alles unverpackt und flexibel versenden, auch Abholung und Zustellung sind möglich! Und die Umwelt wird dabei auch geschont, weil nur ohnehin stattfindende Fahrten genutzt werden.

Was hast du vor Checkrobin gemacht und wer ist noch mit an Bord?

Ich bin seit gut 20 Jahren in der Event- und Kommunikationsbranche tätig. Mit meiner Agentur ACTS veranstalte ich unter anderem jedes Jahr den Beach Volleyball Grand Slam in Klagenfurt mit über 100.000 Besuchern.
Darüber hinaus konnte ich einige Online-Projekte realisieren: Die Reisesuchmaschine Checkfelix verkaufte ich 2011 erfolgreich an den Marktführer Kayak, der auch das deutsche Pendant Swoodoo übernommen hat. Die YPD-Challenge vermittelt seit 2009 mithilfe eines einzigartigen Online-Assessments die motiviertesten Nachwuchsführungskräfte an Unternehmen. Das Finale war 2014 in Rahmen von drei 90-minütigen Live-Shows erstmals im TV zu sehen.

Bereits 2009 ist mir die Idee zu Checkrobin durch den Kopf gegangen, aber die Zeit war speziell im technischen Bereich noch nicht reif. Vor gut eineinhalb Jahren war es dann so weit und ich konnte mit Niki Lauda und Attila Dogudan (Eigentümer Do&Co) zwei Partner für die Realisierung dieser Idee gewinnen.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Niki Lauda und wo liegt seine Gründungsexpertise, welche Rolle hat er im Unternehmen?

Anzeige
Niki Lauda ist einer der erfahrensten Entrepreneure Österreichs und hat neben der Lauda Air auch das Luftfahrtunternehmen FlyNiki erfolgreich an etablierte Airlines verkauft.

Niki und mich verbindet seit Jahren eine enge Geschäftsbeziehung und persönliche Freundschaft. Er ist ein Mensch, der an innovative Ideen glaubt und neue Perspektiven einbringt. Er war von der Idee hinter Checkrobin.com sofort überzeugt und hat deshalb nicht nur investiert, sondern sich auch bereit erklärt, als Testimonial zur Verfügung zu stehen.

Wie seid ihr auf die Idee zu Checkrobin gekommen?

Alles hat bei einem Tankvorgang an einer Autobahnraststätte in der Nähe von Wien begonnen, als ich auf dem Weg zu einem Termin in Kärnten, im Süden Österreichs, war. Dort sind zahlreiche Autos mit Kärntner Kennzeichen gestanden, die alle eines gemeinsam hatten: In der Regel saß nur der Fahrer im Auto und der Kofferraum war leer. In Folge hab ich dann mein Team gebeten, Zahlen zu Verkehrsdichte und Auslastung der Fahrzeuge auf Österreichs Hauptverkehrsrouten zu ermitteln.

Die erhobenen Zahlen haben meine Vermutung dann auch bestätigt: Allein in Österreich und Deutschland fahren jedes Jahr Autos mit rund 100 Milliarden Liter an ungenütztem Laderaum durchs Land! Da war für mich klar: Das kann in Zeiten von steigenden Spritpreisen und Umweltbelastung nicht sein, da müssen wir uns was überlegen! Einige Monate später war die Idee zu Checkrobin.com geboren…

Zum Business: Wie funktioniert das Geschäftsmodell?

Der erste Schritt ist immer, dass der Fahrer seine Fahrt via Website oder App eingibt. Der Versender gibt einige Details zur Sendung ein und das System sucht vollautomatisch nach passenden Fahrern. Sender und Fahrer klären über unsere Plattform alle Details zu Übergabe und Preis und schon kann es losgehen: Der Fahrer holt die Sendung ab und stellt sie wenige Stunden später dem Empfänger zu. Den Zuschuss zu den Fahrtkosten bekommt der Fahrer direkt von Sender oder Empfänger – Checkrobin.com bekommt eine Provision von rund drei Euro pro Sendung.

Wie hebt ihr euch von der Konkurrenz wie zum Beispiel Mitpackgelegenheit ab?

Wir haben viel Zeit und Geld in die technische Entwicklung investiert, um ein System zu generieren, das Fahrer und Sender perfekt an die Hand nimmt und durch den Prozess leitet und dies alles in Echtzeit! Dieses Angebot gibt es unseres Wissens noch nirgendwo in dieser Form. So wird erstmals der Transport auf der Langstrecke innerhalb weniger Stunden möglich – und das auch noch bequem und einfach für beide Seiten.

Private Objekte und fremde Personen stellen ja eine heikle Kombination dar. Gibt es eine Art Versicherung für das Versandgut?

Uns war von Anfang an klar, dass Sicherheit eines der größten Themen für uns wird. Natürlich ist man bei einem neuen Service am Anfang skeptisch, besonders wenn es um das eigene Hab und Gut geht.

Anzeige
Deshalb haben wir unterschiedliche Mechanismen implementiert: Jedes Paket ist vollautomatisch pauschal bis 500 Euro versichert, darüber hinaus wird es eine Premiumversicherung mit noch höherer Deckung geben. Gemeinsam mit dem österreichischen Bundeskanzleramt haben wir mit der „Handysignatur“ eine Möglichkeit integriert, mittels der man sich eindeutig verifizieren kann. Ein Bewertungssystem und Tracking sind selbstverständlich ebenfalls Teil von Checkrobin.

In den ersten Monaten haben wir gesehen, dass die Eigenverantwortung der Menschen unglaublich groß ist, speziell, wenn sie mit dem Sender und Empfänger in persönlichem Kontakt stehen – spätestens bei der Übergabe des Paketes treffen sich Fahrer und Sender. Aktuell wurden bereits mehr als 42.000 Fahrten in unser System eingestellt. Wir sind sehr stolz, dass bis heute noch keine einzige Sendung verloren ging, beschädigt wurde oder wir auf unsere Versicherung zurückgreifen mussten.

Wie finanziert sich Checkrobin?

Aktuell sind wir zu einem sehr großen Teil eigentümerfinanziert, konnten aber auch eine Förderung lukrieren. Für die nächsten Schritte, speziell den Weg nach Deutschland, sind wir gerade im Gespräch mit potenziellen Partnern.

Gibt es ein großes Vorbild für dich?

Ein spezielles Vorbild im klassischen Sinn habe ich nicht. Ich bewundere Menschen, die an ihre Idee glauben, sich nie vom Weg abbringen lassen und am Ende damit dann auch wirklich ein Stück weit unseren Alltag positiv beeinflussen konnten.

Vor welchen Herausforderungen hast du den größten Respekt?

Jeder Tag ist aufs Neue eine große Herausforderung! Ich glaube, dass du nur dann erfolgreich bist, wenn du tagtäglich kämpfst und 110 Prozent gibst.

Derzeit arbeiten wir gerade an unserer bis dato größten Herausforderung. Der Launch in Deutschland auf unserer ersten Teststrecke Berlin – Hamburg soll Anfang 2015 über die Bühne gehen. Jetzt gilt es, das richtige Team aufzustellen und dann freuen wir uns schon sehr, die deutschen Kollegen unserer österreichischen Robins kennenzulernen.

Bild: Checkrobin