christian_hoppe

CEO Christian Hoppe verlässt den Inkubator

Stühlerücken in Frankfurt: An der Spitze des Fintech-Finanziers Main Incubator bahnt sich ein Führungswechsel an. Gründer und Geschäftsführer Christian Hoppe verlässt den Investment-Arm der Commerzbank Ende September, wie es in einer Mitteilung heißt. An seine Stelle tritt Michael Spitz, der erst im März an die Spitze des Blockchain-Labs der Commerzbank aufgerückt war. Laut Unternehmensangaben habe sich Spitz in den vergangenen Jahren vor allem mit der Blockchain-Technologie im Bankensektor beschäftigt. Er soll den Inkubator künftig zusammen mit Geschäftsführer Matthias Lais leiten.

Laut Unternehmen werde sich Hoppe den viel zitierten „neuen Herausforderungen“ außerhalb des Konzerns stellen. Wohin genau er nun gehe, wollte Hoppe gegenüber Gründerszene nicht sagen. Er sei jedoch abgeworben worden: „Ich wechsele zu einer großen amerikanischen Bank hier in Frankfurt“, so Hoppe, „die sich auch mit Themen wie Venture Capital beschäftigt.“ 

Christian Hoppe hatte den Main Incubator 2013 gegründet und sich mit dem Frühphaseninvestor an mehreren Startups beteiligt. Darunter an der Dokumenten-Software Gini. Zuletzt stieg der Inkubator bei dem Münchner Chatbot-Startup E-bot7 ein.

Künstliche Intelligenz: Commerzbank investiert in Chatbot-Startup, das den Kundenservice automatisieren will

Commerzbank investiert in Chatbot-Startup, das den Kundenservice automatisieren will

Kundenanfragen beantworten kann ein zeitintensiver Service sein. Ein Münchner Startup will ihn mittels künstlicher Intelligenz automatisieren – und erhält nun dafür Geld.

Bild: Main Incubator