Christos Papadopoulos Selbstständigkeit

Christos Papadopoulos, Gründer von Aweos

„Ich konnte mit der Selbstständigkeit nicht länger warten!“

Christos Papadopoulos ist 21 Jahre alt und dualer Student der Düsseldorfer Fachhochschule IUBH Duales Studium. Hier studiert man im wöchentlichen Wechsel zwischen Vorlesungen und dem praktischen Einsatz in einem Unternehmen. Christos hatte sich zu Beginn des Studiums die Kölner Internetagentur Interlutions ausgesucht, um dort seine Praxiserfahrung zu sammeln. Doch bereits im zweiten Semester entschied er sich, den Weg der Selbstständigkeit einzuschlagen.

Anzeige
„Die Arbeit innerhalb der Agentur hat mir unglaublich viel Spaß gemacht“, erzählt Christos. „Ich konnte hier in den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen mitwirken und dank der flachen Hierarchien stand man immer in direktem Kontakt mit der Chefetage. Der Wunsch, mein eigener Chef zu sein, war jedoch bereits während des Abiturs in meinem Kopf. Eigentlich wollte ich den Schritt in die Selbstständigkeit erst nach Abschluss meines Studiums wagen, aber ich konnte einfach nicht mehr warten!“

Dennoch wollte Christos sein duales Studium auf keinen Fall abbrechen. Bevor er seinen Job in Köln kündigte, beriet er sich mit der Direktorin seiner FH und den Studienbetreuern, um für die Dauer seines Studiums in seinem eigenen Praxisbetrieb arbeiten zu können – seiner eigenen Werbeagentur Aweos.

Skepsis auf Seiten der Freunde und Familie

Nicht ganz so begeistert wie er selbst war Christos‘ Umfeld, als er die Idee von der Selbstständigkeit verkündete. „In so gut wie jedem Gespräch haben Freunde und Familie mir von meinem Vorhaben abgeraten“, erzählt Christos. „Nichts hätte dagegengesprochen, diesen Schritt erst nach Ende des Studiums zu wagen, wenn man nicht mehr ständig lernen oder Vorlesungen besuchen muss.“

Auch in finanzieller Hinsicht war die Gründung der Agentur mit einigen Risiken verbunden. So zahlen zum Beispiel die Praxisunternehmen, die Studenten der IUBH aufnehmen, deren Studiengebühren. „In meinem Fall bin ich nun selbst mein eigenes Praxisunternehmen, muss also die Gebühren selbst zahlen. Das kommt dann also monatlich noch zu den anderen Kosten dazu. Wenn ich nicht in der Lage gewesen wäre, diese Kosten zu stemmen, wäre womöglich mein Studium in Gefahr gewesen und ich hätte mir wieder einen anderen Praxisbetrieb suchen müssen.“

„Wenn jemand sagt, dass ich etwas nicht schaffen kann, ist das die größte Motivation.“

Doch allen Widrigkeiten zum Trotz wurde Aweos in diesem Juni als Einzelunternehmen gegründet. „Der Grund, warum ich dennoch mein Ding durchgezogen habe, ist wohl meine Verschrobenheit. Nicht motiviert mich mehr, als zu hören, dass ich etwas nicht schaffe. Ich habe meinen Freunden und der Familie ihre Kritik also nie böse genommen, sondern war viel mehr dankbar für ihre ehrliche Meinung. Im Endeffekt hat es mich dazu angefeuert, alles so gut wie ich nur kann vorzubereiten, anstatt mein Vorhaben zu verschieben.“ Mittlerweile, sagt Christos, hätten sich die Meinungen auch vollkommen gewandelt.

Anzeige
Im Büro in Solingen arbeitet Christos mit mehreren freiberuflichen Entwicklern und Grafikern zusammen. „Ich bin wirklich stolz, wenn es um die kreativen Köpfe geht, die gemeinsam mit mir an Aweos mitwirken“, sagt Christos. „In meinem Team finden sich wirklich begabte Leute: Ich arbeite beispielsweise mit René Ahlsdorf zusammen, der Android– und iOS-Apps entwickelt und bereits mit 16 Jahren geniale Smartphone-Games programmiert und selbst promotet hat. Darüber hinaus ist er noch ein guter Grafiker. Und genau solche besonderen Persönlichkeiten findet man bei uns in allen Bereichen, egal ob Fotografie, Videoproduktion oder Webdesign. Jeder hat seine eigene faszinierende Geschichte.“

Wer bei Aweos mitmachen will, muss über eigene Projekte verfügen. „Hier wird nicht danach beurteilt, wer die längste Berufserfahrung mitbringt oder die meisten Programmiersprachen beherrscht“, erklärt der Jungunternehmer. „Bei Aweos zählt das Feuer in den Augen und der Wille, etwas Besonderes zu schaffen. Das kann man bei uns im Team sehen“, ist sich Christos sicher.

„Keine dieser Fähigkeiten habe ich aus Büchern oder der Schule.“

„Ich mache gerne alles“, begründet Christos seine Entscheidung, ausgerechnet eine Werbeagentur aufzubauen. Ob Webdesign, Suchmaschinenoptimierung, Printmedien, Marketing, Consulting oder Workshops für Kunden – das sind genau die Dinge, die Christos Spaß machen und in die er sein Herzblut steckt. „Keine dieser Fähigkeiten habe ich in einem Buch oder in der Schule gelernt. Ich studiere zwar Marketing Management, aber im Rahmen dessen wurde mir nie beigebracht, wie man mit Photoshop umgeht oder wie man Webseiten hostet. Keiner hat mir gezeigt, wie man vor einem Publikum ruhig bleibt und Menschen etwas über SEO beibringt. All das habe ich mir selbst beigebracht.“

„Weil ich all das gerne mache und weil ich es toll finde, meine Ideen und Vorstellungen in Projekte für die unterschiedlichsten Kunden aus den verschiedensten Branchen einfließen zu lassen, um Werbung mit Verstand zu produzieren – genau deshalb musste es eine Werbeagentur sein“, strahlt der junge Gründer. Und das Feedback seiner Kunden zeigt, dass er den richtigen Weg eingeschlagen hat. „Sie merken schnell, dass wir anders sind. Im positiven Sinne. Hoffe ich.“

Foto: Christos Papadopoulos