Die beiden Chronext-Gründer Philipp Man (links) und Ludwig Wurlitzer

Insgesamt mittlere siebenstellige Summe in der Serie A

Bereits im September hatte der Kölner Luxusuhren-Marktplatz Chronext den Abschluss seiner Serie-A-Finanzierung verkündet. Wie jetzt bekannt wurde, investierte dabei zunächst JamJar Investments, der britischen VC Fonds der drei Innocent-Drinks-Gründer Richard Reed, Jon Wright und Adam Balon. In der selben Runde sei später aber noch Geld von weiteren Investoren geflossen.

Anzeige
Als Lead-Investor fungiert dabei Capnamic Ventures, zudem beteiligen sich auch die NRW.Bank, die Quintessentially Group sowie mehrere prominente Business Angels, unter anderem Project-A-Gründer Christian Weiss und die eDarling-Gründer Lukas Brosseder und David Khalil. Details zur Summe wollen die Gründer nicht verraten, insgesamt komme aber eine mittlere siebenstellige Summe zusammen – dieser Betrag wurde bereits im September kommuniziert.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Partnerbörse: Für Oliver Samwer schmissen die eDarling-Gründer ihre gutbezahlten Jobs

„Wir werden mit der Finanzierung unsere Position im DACH-Raum sehr stark ausbauen und in den nächsten zwölf Monaten das Fundament für ein größeres und breiteres Roll-out schaffen“, so Chronext-Mitgründer Philipp Man gegenüber Gründerszene. Als nächsten Schritt plane der Luxusuhren-Shop den Eintritt in den britischen Markt.

Chronext wurde 2013 von Philipp Man und Ludwig Wurlitzer gegründet. Über den Marktplatz können Kunden sowohl neuwertige Luxusuhren als auch Sammlerstücke erstehen oder verkaufen. Zudem bietet das Kölner Unternehmen an, die Uhren durch kooperierende Uhrmacher auf ihre Echtheit zu prüfen und entsprechend zu zertifizieren.

Weitere aktuelle Finanzierungsrunden:

Zur Galerie

Erst im Januar konnte Westwing 25 Millionen Euro einsammeln. Im April gingen noch mal 30 Millionen an den Möbelshop. Das Geld kommt unter anderem vom Berlusconi-Clan. Im Bild: Die Westwing-Gründer Stefan Smalla und Delia Fischer; Quelle: Westwing

Artikelbild: Chronext