„Das ist jetzt ein kleiner Krieg“

Der Berliner Inkubator Rocket Internet ist nicht unbedingt für eigene Ideen bekannt – dafür aber für hohe Investments und schnelles Wachstum. Genau das macht Sergiej Rewiakin, dem Gründer des Putzkraft-Portals Cleanagents (www.cleanagents.com), nun Sorgen – denn am Wochenende ging ein neues Startup von Rocket Internet online: Helpling (www.helpling.de) vermittelt ebenfalls Putzkräfte übers Netz.

Anzeige
„Ich muss aufpassen“, sagt Rewiakin der Wirtschaftswoche, „das ist jetzt ein kleiner Krieg.“ Schon im Juni 2013 gründete Rewiakin Cleanagents – genau wie Helpling startete das Unternehmen zuerst in Berlin. Hamburg, Frankfurt und Köln kamen später dazu. In den kommenden Tagen sollen Stuttgart, Bremen und Hannover folgen. „Unser Ziel ist es, bis Ende Mai in allen großen Städten zu sein“, so Rewiakin. Mit 25.000 Euro wurde sein Startup von You Is Now, dem Startup-Inkubator von Immobilienscout24, unterstützt.

Update, 11. April 2014: Der Kleinkrieg der Putzkraft-Startups geht weiter: Nachdem Helpling in dieser Woche in Berlin, Hamburg und Köln gestartet ist, rüstet sich Cleanagents gegen das Rocket-Startup und expandiert nach Österreich und in weitere deutsche Städte. Seit heute vermittelt Cleanagents auch in Wien, Stuttgart, Frankfurt am Main, Bremen, Köln und Hannover Putzkräfte. Nach eigenen Angaben beschäftigt das anfangs in Hamburg und Berlin gestartete Unternehmen insgesamt 1.300 Reinigungskräfte. Die Zahl der bei Helpling beschäftigten Reinigungskräfte wollte das Rocket-Startup bislang nicht offenlegen.

Vor rund einer Woche launchten zudem die Lieferheld-Mitgründer Claude Ritter und Nikita Fahrenholz eine weitere Putzkraftvermittlung: Book A Tiger heißt das von dem WHU-Absolventen Ulrich Lewerenz geführte Startup, wie Deutsche Startups berichtet. „Helpling bestätigt unsere Überzeugung, dass das der richtige Markt ist“, sagte Lewerenz gegenüber Gründerszene. Das junge Unternehmen vermittelt bisher nur in Berlin Putzkräfte. Eine Expansion in weitere deutsche Städte ist laut Lewerenz aber geplant.

Auch Homejoy, das Vorbild von CleanAgents und Helpling, prescht nun in den europäischen Markt: Am Donnerstag startete das US-Startup in Großbritannien.

Die erste Version des Artikels erschien am 31. März 2014. 

Um die Expansion zu beschleunigen und im Kampf gegen Helpling mithalten zu können, sucht Sergiej Rewiakin nun nach weiteren Investoren. Aber wird er gegen die Samwer-Maschine überhaupt eine Chance haben? Gegenüber Gründerszene gibt sich der Gründer selbstbewusst: „Die Frage ist, ob die überhaupt eine Chance gegen Cleanagents haben!“

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Helpling-Gründer im Interview: „Putzkraftvermittlung ist ein absoluter Milliardenmarkt.“

Trotzdem sollte er sich besser beeilen, denn die Helpling-Geschäftsführer Philip Huffmann und Benedikt Franke beschäftigen bereits über 30 Mitarbeiter und haben schon angekündigt, mit ihrer Plattform schnell expandieren zu wollen: „Im Laufe des Jahres werden wir in allen deutschen Ballungsräumen verfügbar sein“, sagt Huffmann der Wirtschaftswoche. Sogar eine internationale Expansion sei denkbar.

Bild: Panthermedia, Sven Weber