imagefilm cleaner

Auch der fleißigste Entrepreneur muss mal Pause machen, Leute! Die heutige Kaffeepause zeigt, dass ein Imagefilm nicht immer um bestehende Werbekonventionen herum gedreht werden muss.

Werbung für Reinigungsmittel mal anders

Wer sich fragt, warum eine Reinigungsfirma für Fahrzeuge einen so aufwändigen Imagefilm produzieren lässt, dann lautet die Antwort: Das tut sie gar nicht. Laut Mohamed Hamed, dem Gründer und Geschäftsführer von Cleaner, war die Produktion ihres Imagefilms sehr einfach und kostengünstig. In erster Linie denkt man an eine Autowerbung, wie sie Mercedes oder Audi produzieren würde. Der Werbeclip bricht offensichtlich mit den Sehgewohnheiten des Zuschauers in Bezug auf Werbung für Reinigungsmittel, wodurch auch BMW profitiert.

Der Automobilkonzern ist auf diese Weise eine komfortable Partnerschaft mit Cleaner (www.my-cleaner.com) eingegangen, um den neuen Mini zu vermarkten. Insofern stellt dieser Imagefilm eine Win-win-Situation für beide Unternehmen dar und zeigt anderen Startups, dass ein Werbeclip auch mit kleinem Budget zu bewerkstelligen ist.

Übrigens: Wenn ihr auch coole, witzige, interessante oder sonstwie zeigenswerte Slideshows, Bilder oder Videos habt, schickt eine Mail an redaktion@gruenderszene.de und vielleicht schaffen sie es ja in die nächste Kaffeepause.