Gerade einmal zwei Wochen nach seiner Gründung im Januar 2010 konnte CityDeal (www.citydeal.de), der Groupon-Klon aus dem Hause Rocket Internet, seine erste Finanzierungsrunde über vier Millionen Euro verkünden – nun werden noch einmal fünf Millionen nach gelegt.

Getragen wird dieses Investment durch Rocket Internet selbst sowie Holtzbrinck Ventures, eVenture Capital Partners und nun auch Investment AB Kinnevik, eine Beteiligunggesellschaft aus Schweden, die im Dezember letzten Jahres bei Rocket Internet eingestiegen ist. Zusammen mit dem Geld der ersten Finanzierungsrunde vom 18. Januar 2010 befinden sich nun beinahe zehn Millionen auf der Habenseite von CityDeal.

Hauptkonkurrent DailyDeal (www.dailydeal.de) brachte es bisher auf eine Seed-Finanzierung durch die Business-Angels Michael Brehm, Stefan Glänzer und Jochen Maaß sowie ein siebenstelliges Investment Anfang Februar. Allerdings bespielt DailyDeal bisher auch nur den deutschen Markt, ganz im Gegensatz zu CityDeal, das neben einer Frankreichsparte auch in Großbritannien aktiv ist. Laut Informationen von Deutsche Startups plant CityDeal, das Geld in seine weitere Expansion und umfangreiche Marketingmaßnahmen zu investieren.

Zuletzt machte CityDeal durch kostspielige und teils dubiose Marketing-Aktionen auf sich aufmerksam. So wurden anscheinend etwa Starbucks-Gutscheine zum vollen Preis gekauft und anschließend mit 50 Prozent Rabatt an die Kunden der Webseite weitergegeben, woraufhin Starbucks die Gutscheine nicht mehr akzeptieren wollte und CityDeal das Geld zum Teil sogar bar auszahlte. Die Burnrate des Unternehmens dürfte durch die Akquise in drei Nationen und solcherlei Marketingmaßnahmen entsprechend hoch sein. Glaubt man einigen informierten Stimmen aus der Branche, wird daher schon an der weiteren Finanzierung des Unternehmens gearbeitet, das derzeit zu den Lieblingen der Jamba-Brüdern MarcOliver und Alexander Samwer zählt…

Bildmaterial: xandert