CodeControl

Ein Screenshot der CodeControl-Seite

Vor knapp zwei Jahren ging sein Startup insolvent, nun ist er mit einer neuen Idee zurück. Marc Clemens, Gründer des 2014 gescheiterten Online-Weinhändlers Sommelier Privé, hat einen Marktplatz für Entwickler und Designer gestartet, die ihre Arbeit angeblich besonders gut machen. CodeControl wirbt: Nur die besten drei Prozent aller Kandidaten schaffen es in den Freelancer-Pool.

Warum ist das so? Clemens führt den straffen Auswahlprozess als Begründung an: „Im ersten Schritt prüfen wir die Coding-Skills der Bewerber durch automatisierte Analysen ihrer öffentliche Datensammlungen. Danach bekommen sie von uns individuelle Coding-Tests, mit denen die fachlichen Fähigkeiten weiter geprüft werden. Die Anwärter, die hier gute Ergebnisse erzielen, gehen dann in Interviews, in denen wir technische und kommunikative Kompetenzen abfragen. Gute Kommunikation ist in der Entwicklung enorm wichtig“, erklärt Clemens.

CodeControl-Gründer Marc Clemens

Über CodeControl können Auftraggeber ganze Entwickler-Teams buchen. Deren Fähigkeiten sollen dabei auf die Aufträge abgestimmt sein: „Wir schauen uns an, welche Technologie für das Kunden-Projekt sinnvoll ist. Was braucht der Kunde, wo will er hin? Welche Skills braucht das Team? Anhand dieser Informationen wird ein Software-Team zusammengestellt, das die vom Kunden vorgegebenen Bereiche genau abdecken kann“, so Clemens. Bei Bedarf übernimmt CodeControl von da an das gesamte Projektmanagement und die Qualitätssicherung für den Auftraggeber.

Noch läuft die Auswahl der Teams manuell, künftig soll den Prozess aber eine Software übernehmen, an der CodeControl gerade arbeitet. Sie soll vorab einschätzen, wie lange der Software-Bau dauern wird – und auch das Matching steuern.

Anzeige
Entlohnt werden die etwa 100 registrierten Entwickler mit einer Kombination aus fixem und variablem Honorar. CodeControl selbst lässt sich von den Auftraggebern bezahlen. Clemens erklärt, ein langfristig gebuchter Senior-iOS-Entwickler koste zum Beispiel in Osteuropa circa 5.000 Euro pro Monat, hiervon erhalte CodeControl zwischen 1.200 und 1.500 Euro.

Gerne vergleicht Clemens sein Startup mit Gigster aus den USA, das ebenfalls Entwickler vermittelt. Im Dezember steckte Andreessen Horowitz zehn Millionen US-Dollar in das Unternehmen. Ist CodeControl also eine Gigster-Kopie? Clemens bestreitet das. Er sagt, die Dienste seien etwa zeitgleich entstanden. Ende 2014 habe er mit den Arbeiten an CodeControl begonnen, ein paar Monate später sei Gigster auf den Markt gekommen. Hauptsächlich inspiriert habe ihn der Freelancer-Marktplatz Toptal. Auch hier kann man freie Entwickler buchen – und auch hier sollen nur die besten drei Prozent vertreten sein.

Hinweis: In einer früheren Version des Artikels hieß es, ein Senior-iOS-Entwickler koste einen Auftraggeber 5.000 Euro, wovon zwischen 1.200 und 1.500 Euro an CodeControl gingen. Diese Zahl bezieht sich auf Entwickler in Osteuropa. Der Artikel wurde entsprechend aktualisiert. 

Bild: © Goetz Schleser