Seid doch mal ehrlich: Man möchte schon immer das Neueste von allem haben. Das alte iPhone funktioniert schließlich kaum noch, sobald ein aktuelleres Modell auf dem Markt ist. Und wer möchte nicht die beste Bildqualität für seine Gopro-Videos? Alle Gadgets zu kaufen, wird aber teuer. Genau hier will das Berliner Startup Byebuy Abhilfe schaffen – mit pay as you go. Für eine monatliche Rate sollen die Nutzer ihre Gadgets nach Belieben austauschen können. Heute ein iPhone, morgen ein Nexus? Alles möglich. Und wer sich vom Gadget gar nicht mehr trennen möchte, kann es auch ganz erwerben – 30 Prozent der Monatsraten wird dabei angerechnet.

Anzeige
Eine Million Euro Funding bekommt das Berliner Startup nun, berichtet TechCrunch. Das Geld stammt unter anderem vom Main Incubator der Commerzbank, dem Samwer-Fonds Global Founders Capital, dem Hannover Innovationsfonds und KRW Schindler Investments, wie der Blick in Handelsregister bestätigt. Hinzu kommt der bisherige Geldgeber Seedcamp, durch dessen Programm das Unternehmen im Frühjahr gelaufen war. Mit dem Geld will Byebuy vor allem in die USA expandieren, wie Firmengründer und CEO Michael Cassau dem Magazin verriet. Dabei soll auch ein interessanter Teil des Byebuy-Geschäfts ausgebaut werden: Kooperationen mit Online- und Offline-Händlern. Cassaus Vision: Dass Kunden bald nicht nur mit Kreditkarte und Paypal bei den Händlern auschecken, sondern direkt das Byebuy-Angebot in Anspruch nehmen können.

Der Blick auf die Webseite des Jungunternehmens verrät: Das derzeitige Sortiment ist noch ausbaufähig. Insgesamt knapp 200 Artikel sind gelistet, von der Apple Watch und iPhones über Gopro-Kameras bis hin zu Fitnesstrackern und Retro-Spielekonsolen. Die Monatspreise liegen im Schnitt bei etwa einem Zehntel des Marktpreises. Insbesondere bei Apple-Produkten sei die Nachfrage groß, heißt es von Byebuy. Bislang ist das Jungunternehmen in Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden sowie Österreich verfügbar und verweist auf rund 1.000 Nutzer.

Bild: Byebuy