Connected Car

Ein Gastbeitrag von Alexander Nolte, Mobilitäts-Berater, Business-Coach, Design-Thinking-Dozent und Co-Gründer des Surf- und Outdoor-Labels Langbrett.

Connected Car: Gute Geschäftsmöglichkeiten…

Wir stehen am Anfang einer neuen Ära der Mobilität. Schon heute bewegen wir uns grundlegend anders durch die Stadt als noch vor wenigen Jahren: Dank Vernetzung und Digitalisierung umgehen wir Staus, erledigen die Bestellung im Supermarkt bequem vom Sofa aus, lassen Peer-to-Peer Anbieter wie Chauffeur-Dienste um unser Mobilitätsbudgets konkurrieren oder erkunden mit Pay-per-Use Angeboten die Stadt.

Doch nicht nur unsere Mobilität verändert sich mit den verfügbaren Informationen, auch wir passen uns an und entwickeln andere Verhaltensweisen. Es entsteht eine neue Spezies der „Mobile Beings“. Gewohnt an eine intelligente Infrastruktur, können wir die veränderten Bedingungen in Echtzeit abrufen und wissen immer, wer und was sich in unserer unmittelbaren Umgebung befindet.

Anzeige
Aufgrund von kontextbezogenen Daten, wie persönlichem Terminkalender, individuellen Fitnessdaten und aktueller Wetterentwicklung wird das passende Verkehrsmittel vorgeschlagen. Apps wie Switchh der Hamburger Verkehrsbetriebe oder Allryder bieten uns basierend auf Ort und Verkehrsfluss die individuell beste Alternative von Bus, U-Bahn, S-Bahn, Carsharing, Fahrrad, Fähre und Mietwagen an.

Und während wir heute häufig noch mit dem mobilen Endgerät in der einen Hand und dem Steuer in der anderen Hand navigieren, werden zukünftige Mensch-Maschine-Schnittstellen eine viel natürlichere, ablenkungsfreie Interaktion ermöglichen: Eine Geste, ein Blick und sogar ein Gedanke genügt, um ein Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Die fortschreitende Digitalisierung ermöglicht auch die effiziente Kombination mehrerer Erledigungen in einer Fahrt, das sogenannte „Trip Chaining“. Je nach Zeitplan, Verkehr und gewähltem Verkehrsträger werden Einkäufe, Reinigung und das Abholen der Kinder effizient miteinander verkettet. Das spart Benzin, Geld, Zeit, Nerven und leistet einen Beitrag zur Verringerung des Verkehrs und zur Senkung von CO2-Emissionen.

Einige Wege fallen gleich ganz weg: Fahrzeuge kommunizieren kontinuierlich ihren Zustand zur Reparaturwerkstatt, Software-Updates oder mobile Serviceeinheiten beseitigen kleinere Mängel „just-in-time“ vor Ort und machen so den Weg zur Werkstatt überflüssig.

Dieser Blick in Gegenwart und Zukunft zeigt, welche neuen Verhaltensweisen rund um Mobilität entstehen werden und welche einschneidenden Änderungen für die Automobilindustrie und Mobilitätsanbieter daraus folgen. Für Startups und Automobilhersteller bieten sich einmalige Chancen für Innovationen und neue Geschäftsmodelle entlang der mobilen Wertschöpfungskette.

…aber auch vielfältige Besonderheiten

Es gibt jedoch besondere Herausforderungen, die das Thema Mobilität speziell in der Automobilindustrie mit sich bringt: Die Sicherheitsauflagen für die Integration von Soft- und Hardware im Fahrzeug und die Nutzung von Diensten in der Bewegung sind so hoch wie in kaum einer anderen Industrie. Es handelt sich um ein fragmentiertes Geschäftsfeld mit proprietären Systemen und unterschiedlichen Anforderungen, die Automobilhersteller an Software stellen. Daten und Datenschnittstellen werden nur zögerlich frei gegeben. Die Integration von Hardwarekomponenten und die Interaktion mit bestehenden Systemen erfordern automobilspezifisches Fachwissen und erhöhten Kapitalbedarf.

Anzeige
Der Takt ist zudem ein anderer: Die Fahrzeugentwicklung wird noch von langwierigen Entwicklungsprozessen bestimmt, die bis zu 48 Monate dauern können und wenig gemein haben mit „Hackathons“ und „Scrums“, die in der Startup Welt vorherrschen.

Um beide Welten zusammen zu führen, müssen Startups, Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter enger kooperieren. Geschäftschancen, die sich durch die Digitalisierung ergeben, können nur gemeinsam effizient genutzt werden. Und mobilitätsspezifische Herausforderungen lassen sich mit dem Wissen aller Seiten am besten bewältigen.

Es gibt heute bereits einzelne Initiativen der Startup- und Automobilindustrie für eine bessere Zusammenarbeit, wie zum Beispiel die Kooperation der Volkswagen AG mit dem Online Labor für Entrepreneurship Gründer-Garage, die finanzielle Beteiligung des VC-Gebers BMW i Ventures an Ideen mobiler Services oder die Connected Car Programme der Accelerator Startupbootcamp und Plug & Play. Dennoch fehlt Startups und Konzernen ein tiefgehendes gegenseitiges Verständnis für die unterschiedlichen Strukturen, Prozesse Methoden und Herausforderungen.

Eine engere Verzahnung kann nur in regelmäßigem Austausch gewonnen werden. Ziel muss es sein, ein Branchennetzwerk zu kultivieren und den Austausch zu inhaltlichen und prozessualen Themen zu forcieren. Das Interesse auf beiden Seiten besteht, so viel lässt sich klar konstatieren. Nun kommt es auf die Umsetzung an.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von Janitors