Die Plattform für Autos soll wie iTunes funktionieren

Durch die Digitalisierung können Autos auf unterschiedlichste Weise mit ihrer Umgebung kommunizieren und Informationen von der Tankanzeige bis zum Reifendruck übermitteln. Da jedoch jeder Fahrzeughersteller eine andere Sprache in seine Produkte einbaut, ist es mit dem Austausch gar nicht so einfach: Etwa wenn man einen Fuhrpark koordinieren, ein Sharing-Modell aufbauen oder eine Pannenschutz-App entwickeln möchte.

Viele der bisher existierenden Apps sind nur mit bestimmten Lizenzpartnern kompatibel. Das Problem: Jeder Automobil-Hersteller kocht sein eigenes Süppchen. Das Frankfurter Startup OTP will aus diesem Grund eine Connected-Car-Plattform aufbauen und die verschiedenen Sprachen übersetzen.

Der OTP-Adapter, der an das On-Board-Diagnose-Gerät angeschlossen wird

„OTP ist eine offene Telematic-Plattform“, erklärt Gründer Stephan Kaufmann. „Vom Kerngedanken her soll so etwas geschaffen werden, wie Apple es mit dem iPhone und iTunes gemacht hat.“ Die Hardware für die Übersetzung existiert bereits. Dabei handelt es sich um einen handflächengroßen Adapter, der an das serienmäßig seit 2001 in jedem Pkw verbaute On-Board-Diagnose-Gerät (OBD) angeschlossen wird. Bei einem Fuhrpark mit verschiedenen Automodellen ist die Technologie bereits testweise im Einsatz.

Das Device übersetzt die empfangenen Fahrzeuginformationen und übermittelt sie via WiFi oder GPS. „Um auf die Daten zugreifen zu können, ist ein Lizenzcode erforderlich. Mit der erteilten Freigabe kannst du dann mit der Hardware sprechen. Wir sorgen dafür, dass die Zugriffe auf die Hardware auch berechtigt sind“, sagt Kaufmann.

Bei den Dienstfahrzeugen werden darüber externe Daten abgerufen – das kann den Standort betreffen oder den Kilometerstand. Ein möglicher anderer Anwendungsfall: sogenannte Fehlbetankungen der Mitarbeiter erfassen.

Gemeint ist, dass über den beruflichen Einsatz hinaus anderweitige Betankungen vermieden werden sollen. Bei einem Connected-Car, das über eine entsprechende App verwaltet und angesteuert wird, lässt sich genau nachvollziehen, wie viel in den Tank geflossen ist und wie viele Kilometer das Auto zurückgelegt und damit verbraucht haben müsste. Fehlbetankungen würden unweigerlich auffliegen.

Anzeige
„Wir wollen keine Datenkrake sein“, sagt Kaufmann. Der User soll immer die volle Kontrolle über seine Daten behalten. Privatnutzer würden selbst darüber entscheiden, welche Informationen sie weitergeben beziehungsweise nutzen möchten. Bisher dürfe der normale Autofahrer den etwa 100 Euro teueren Adapter aber noch nicht selbst einbauen – die Versicherungen spielen noch nicht mit, so Kaufmann.

Dabei sind gerade die Versicherer an den Daten der Autofahrer brennend interessiert und leisten sich mit den Fahrzeugherstellern seit längerer Zeit einen Schlagabtausch: Versicherer beklagen, dass die Umleitung immer über den Fahrzeughersteller stattfinde und auch dort die Datenhoheit liege. Autobauer versuchen derweil mithilfe der Daten eigene Versicherungsangebote zu lancieren, wie etwa VW. Die Kooperationsbereitschaft für einen freien Marktplatz für Fahrzeugdaten fehlt. Zwischen dieser Kluft will das Startup Brücken schlagen.

Vorher gilt es allerdings noch das Henne-Ei-Problem zu lösen. Denn ohne Entwickler, keine Plattform und umgekehrt. „Wenn wir in den B2C-Sektor wollen, dann brauchen wir auch die Versicherer, die Anwendungen dafür bauen.“

Trotz der Pleite geht es weiter

Die Idee für eine offene Connected-Car-Plattform hatte der OTP-Gründer schon bei seinem ersten Startup Augmentation. Das Unternehmen musste allerdings 2014 Insolvenz anmelden. Doch darüber spricht er offen. Mit der Finanzierung vom Seed Fonds Aachen konnte die Technologie nicht binnen 1,5 Jahren realisiert werden. Die Anschlußfinanzierung sei dann ausgeblieben. Doch Kaufmann hat seine Idee nicht aufgegeben.

OTP-Gründer Stephan Kaufmann

Die notwendige Hardware sei 2015 in Zusammenarbeit mit dem Kölner Ingenieurdienstleister Seneos entwickelt worden. Kaufmann hält 90 Prozent der Anteile an dem neuen Unternehmen OTP. Auf Seneos fallen zehn Prozent. Finanziert wird bisher alles aus eigener Tasche.

Auch Autoaid, unter anderem von Bosch und dem Autozulieferer Continental ins Leben gerufen, bietet eine vergleichbare Plattform, die über die OBD-Schnittstelle Daten bereitstellt. In den USA ist Mojio einer der Player im Connected-Car-Segment. Im Vergleich zum Wettbewerb könne das Frankfurter Startup aber deutlich mehr Daten auslesen, kommentiert Kaufmann.

Der nächste Schritt sei es nun, Investoren zu finden. „Die Apps gibt es noch nicht. Wir wollen erst den Marktplatz kreieren“, sagt Kaufmann. Das Konzept habe man aber bereits mit einem Mineralölkonzern entwickelt. Über die Plattform wolle man später Lizenzgebühren für die Apps erheben, sagt Kaufmann.

Bild: Getty Images / Oliver Burston / OTP