Wer nicht bei einem der wenigen Einhörner in Berlin arbeitet, kann sich nun zumindest in einem gleichnamigen Co-Workingspace einmieten. Unter dem Namen Unicorn.Berlin hat das Büro in der Brunnenstraße eröffnet. Es handelt sich dabei um die ehemaligen Räume des King-Kong-Clubs – eine Wand haben die Betreiber als Relikt aus Clubzeiten erhalten.

Anbieter der doch auffällig schicken Arbeitsplätze ist die S&S Media Group und die Ausgründung des Medienhauses, West Tech Ventures. Fünfzehn Plätze können Kreative und Freelancer in den Räumen mieten.

In einem Zeitraum von drei Stunden bis zu einem Monat lassen sich die Plätze blocken, die Preise liegen zwischen zwölf und 330 Euro, so viel kostet der Platz für den ganzen Monat. Zum Vergleich: Im Berliner Betahaus in Kreuzberg liegen die Kosten bei 260 Euro monatlich. Die Einhorn-Arbeitsplätze reserviert man über eine eigene App. In einem angeschlossenen Café gibt es hochwertiges Essen.

So sieht der neue Co-Workingspace aus:

Zur Galerie

Vom ehemaligen King-Kong-Club, der vorher in den Räumen des Spaces untergebracht war, ist nicht mehr viel übrig. Nur diese Club-Wand.

Bilder: Unicornberlin/Ailine Liefeld