Crate-Mitgründer Jodok Batlogg

Crate-Mitgründer Jodok Batlogg

Crate plant die Megaparty

Was Crate genau verkauft, ist für jeden, der nicht zufällig Entwickler ist, schwer zu begreifen. Fangen wir mal so an: Crate ist ein Big-Data-Startup mit Sitz in Berlin und Dornbirn in Österreich. Das Unternehmen will anderen Entwickeln dabei helfen, riesige Datenmengen unkompliziert zu speichern und zu sortieren. Gegründet wurde das Startup von Jodok Batlogg, vormals CTO bei StudiVZ und Sevenload, sowie Seriengründer Christian Lutz.

Die beiden scheinen zu wissen, was sie tun: Erst im April investierten die VCs Sunstone und DFJ Esprit 1,5 Millionen US-Dollar in Crate.

Beim Startup Battlefield bei der TechCrunch Disrupt in London gewann Crate jetzt den Hauptpreis – mit einer Präsentation, die allen verständlich zeigen sollte, was das Startup eigentlich macht. Wie und ob das geklappt hat, verrät Mitgründer Jodok Batlogg im Interview.

Jodok, Glückwunsch zum 1. Platz beim Startup Battlefield auf der TechCrunch Disrupt. Kam der Sieg überraschend?

Ja, am Ende war das dann doch noch sehr spannend. Es war eine Challenge, unser sehr technisches Thema publikumsgerecht zu präsentieren. Aber wir hatten uns zum Glück gründlich darauf vorbereitet. Das Startup Battle ist für alle Teilnehmer extrem professionell organisiert. Wir haben mit den Coaches von TechCrunch über einen Monat lang zusammengearbeitet und waren insgesamt vier Mal in London zur Vorbereitung.

Anzeige
Ein Hightech-Produkt gut zu präsentieren ist nicht sehr einfach. Wie habt Ihr die Jury und das Publikum überzeugt?

Es war uns besonders wichtig, dass das Publikum das Problem versteht, das wir lösen. Wir wollten unbedingt die Zuschauer in den Bann ziehen und zeigen, dass unser Produkt für alle Entwickler relevant ist. Wir können allen Startups dabei helfen, einfacher mit großen Datenmengen umzugehen. Diese Message haben wir gut „getuned“ und auch bildlich untermalt, indem wir einen Server mit einer Axt zerstört haben.

Gut, also noch ein Pitch: Wie würdest du unsere Leser in fünf Sätzen von Crate überzeugen?

Crate: Your Elastic Data Store. Wir ermöglichen es dir, ein extrem einfach zu benutzendes, hochskalierbares Backend zu bauen. Dabei kannst du mit deiner Lieblings-Programmiersprache unser Distributed Real-Time SQL Interface benutzen. Wir unterstützen alle Datentypen – wie (Semi-)strukturierte Daten, binäre Objekte – und stellen extrem mächtige Suchfunktionen zur Verfügung.

Ok… Was macht Ihr mit den gewonnen 30.000 Pfund?

Zuerst steht eine Megaparty mit unserem Team an – wir haben es uns verdient! Und den Rest werden wir in unsere Wachstumsmaßnahmen investieren.

Habt Ihr überhaupt wegen des Geldes beim Startup Battle mitgemacht?

Nein, nur in zweiter Linie. Das wichtigste für uns sind die Kontakte zu anderen Startups. Wir haben 50 Plätze für die Onboarding-Sessions mit unserem Tech-Team vergeben, die sofort weg waren – und wir haben das Programm nun erweitert und auch für deutsche Startups geöffnet.

Ihr seid 2013 gestartet. Wie hat sich Crate seitdem entwickelt?

Da ist extrem viel passiert. Wir haben gutes Feedback bekommen, haben ein richtig geiles Büro in Kreuzberg bezogen und waren auf unzähligen Meetups auf der ganzen Welt. Besonders freuen uns die vielen User, die wir gewonnen haben.

Vielen Dank für das spontane Interview, Jodok.

Den Pitch von Crate zum Nachhören gibt es hier