Datenschutz - Telekom

Was bedeutet die EU-Datenschutzgrundverordnung für Startups?

 

91 Prozent der deutschen Mittelständler halten den Datenschutz aktuell für das wichtigste IT-Sicherheitsthema. Das hat der IT-Sicherheits- und Datenschutzreport 2017 der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit (NIFIS) ergeben. Einer der Gründe: Am 25. Mai 2018 wird die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) rechtsverbindlich.

Ab diesem Tag müssen Unternehmen zum Beispiel jederzeit nachweisen können, wo sie personenbezogene Daten speichern und wer Zugriff darauf hat. Wer die Vorgaben der EU nicht einhält, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen. Bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des weltweiten Bruttoumsatzes könnten dann fällig werden – pro Verstoß.

Herausforderung EU-Datenschutzgrundverordnung

Hinzu kommt: Deutsche Unternehmen achten bei der Auswahl ihrer Dienstleister mehr denn je auf Datenschutz und Datensicherheit. Der Grund: „Die strengen Regeln der DSGVO gelten für alle: für den Betreiber eines Dienstes und den Nutzer. Daher müssen beide mit hohen Geldbußen rechnen, wenn beim Verarbeiten personenbezogener Daten Fehler passieren“, sagt Maximilian Ahrens, Vice President Cloud Strategy bei der Telekom. Wer also für die Entwicklung und den Betrieb seiner Lösung auf Rechenkapazitäten US-amerikanischer Anbieter setzt, könnte bei deutschen Kunden durch das Auswahlraster fallen.

Ahrens

Maximilian Ahrens (Vice President Cloud Strategy bei der Telekom)

Zudem befürchtet laut einer Studie von Veritas Technologies rund die Hälfte der deutschen Unternehmen, die EU-Datenschutzgrundverordnung nicht rechtzeitig umsetzen zu können. „Daher achten deutsche Firmen schon jetzt bei der Auswahl ihrer Dienstleister darauf, wie diese mit ihren Daten umgehen“, so Ahrens.

Für Startups bedeutet dies eine große Chance, wenn sie selbst auf einen deutschen Cloud-Anbieter mit Rechenzentren in Deutschland setzen. „Wenn digitale Startups Produkte und Services anbieten, für die sie personenbezogene Daten ihrer Kunden speichern und verarbeiten, sollten sie der Cloud-Infrastruktur eines deutschen Anbieters vertrauen. Die Telekom-Cloud erfüllt höchste Sicherheits- und Datenschutzstandards. Startups können sich damit am Markt als vertrauenswürdiger Partner positionieren“, sagt Ahrens.

Datenschutzkonforme Open Telekom Cloud

Solche deutsche Cloud-Lösungen für Startups, betrieben in ihren deutschen, mehrfach zertifizierten Rechenzentren, bietet die Telekom mit der Open Telekom Cloud. In dieser Public Cloud haben Startups unter anderem flexiblen Zugriff auf Rechen- und Storage-Kapazitäten. Sämtliche in der Open Telekom Cloud verarbeiteten und gespeicherten Daten erfüllen heute die strengen Vorgaben des deutschen Datenschutzrechts – und zukünftig auch die Regeln der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung. Startups können ihren Kunden so garantieren, dass sie ihre Lösungen datenschutzkonform betreiben.

Offene Architektur für Cloud Computing

Die Open Telekom Cloud gewährleistet den Startups einen weiteren Vorteil: Die Cloud-Architektur OpenStack bietet offene Schnittstellen. Die mehr als 60.000 Mitglieder aus 180 Staaten entwickeln ständig neue Dienste und Funktionen für OpenStack, von denen alle Nutzer profitieren. Mit OpenStack vermeiden Startups zudem einen Vendor-Lock-in und sie können mit geringem Aufwand hybride Cloud-Landschaften betreiben. Viele Unternehmen setzen daher auf OpenStack-basierte Cloud-Angebote wie die Open Telekom Cloud, um flexibel zu bleiben. Und dank der offenen, frei programmierbaren Schnittstelle lassen sich eigene Systeme, die etwa im eigenen Rechenzentrum On-Premises laufen, leicht anbinden.

Startup-Programm TechBoost der Telekom

Für den schnellen Einstieg in die Open Telekom Cloud hat die Telekom das Startup-Programm TechBoost aufgesetzt. Unter telekom.de/techboost können Startups mit Sitz in Deutschland und cloud-basiertem Geschäftsmodell sich für ein Startguthaben von 100.000 Euro bewerben.

Neben den 100.000 Euro Startguthaben für skalierbare IT-Ressourcen in der Open Telekom Cloud gibt es auch rabattierte Mobilfunk- und Festnetz-/Datentarife sowie individuelle Beratung in Sachen Cloud.

Jetzt bei TechBoost bewerben und durchstarten!

 

Bilder: Deutsche Telekom